Zur Ausgabe
Artikel 3 / 73
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung Titel / Einsamkeit / Dubai

aus DER SPIEGEL 25/2021

Die Covid-19-Impfstoffe auf mRNA-Basis waren der erste Hoffnungsschimmer und tragen jetzt maßgeblich dazu bei, die Pandemie weiter und weiter einzudämmen. »Doch das war erst der Anfang einer neuen Medizin«, sagt Jörg Blech. Zusammen mit Wirtschaftsredakteur Claus Hecking beschreibt der Wissenschaftsjournalist und Molekularbiologe in der Titelgeschichte, wie Firmen und Forscher mit der bahnbrechenden mRNA-Technik die Art und Weise verändern wollen, wie Krankheiten behandelt werden. Herzinfarkt und Krebs, Alzheimer, Allergien, Arthrose, Aids oder Malaria könnten dereinst mit solchen Medikamenten bekämpft werden. Der aktuelle Rückschlag des Tübinger Unternehmens Curevac, das gerade eine eingeschränkte Wirksamkeit seines Covid-19-Impfstoffs einräumen musste, sei zwar schmerzlich, ändere jedoch nichts an der Zuversicht in der Branche, sagt Blech. »Die mRNA-Technik wird es erlauben, in vielen Medizinfeldern bisher undenkbare Therapien zu entwickeln.«

Einsamkeit

Im Herbst 2019 begann Redakteur Christopher Piltz mit seiner Recherche zum Thema Einsamkeit. Damals konnte er nicht absehen, wie relevant das Thema einige Monate später sein würde. Die Coronakrise brach aus – und das Leben, wie man es kannte, veränderte sich brachial. Ausgelassene Nächte in Kneipen? Treffen mit vielen Freunden? Familienfeiern? Kaum möglich. Weitaus mehr Menschen als vor der Pandemie fühlten sich in dieser Zeit einsam. Jetzt, im Frühsommer 2021, werden die Coronamaßnahmen gelockert. Das gesellige Leben kehrt zurück. Dass die Einsamkeit damit verschwindet, sei jedoch ein Irrglaube, so Piltz, für manche Betroffenen werde es nun noch schwieriger. Und: »Schon vor der Pandemie fühlten sich Millionen Menschen in Deutschland einsam. Sie dürfen wir nicht vergessen.«

Dubai

Nicht nur für Millionen Touristen, Influencer und aufstrebende Unternehmerinnen ist Dubai die Metropole, in der Wünsche und Hoffnungen in Erfüllung gehen sollen. Auch Millionen Gastarbeiter aus Asien und Afrika kommen in das glitzernde Emirat am Persischen Golf, um dort das Geld zu verdienen, das ihren Familien daheim ein besseres Leben ermöglichen soll. Redakteurin Monika Bolliger hat sich von einigen ihre Welt zeigen lassen, in der teils unmenschliche Arbeitsbedingungen herrschen. Zugleich, sagt Bolliger, »haben die Gastarbeiter ihre eigenen Welten geschaffen, ihre eigenen Restaurants, ihre eigenen Orte des Vergnügens«. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Dietmar Pieper, der die Vereinigten Arabischen Emirate von früheren Recherchen kennt, beschreibt sie die Licht- und Schattenseiten eines Landes, das nach seinen ganz eigenen Regeln funktioniert und von seinem Herrscher mit großer Härte geführt wird.

Zur Ausgabe
Artikel 3 / 73
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.