Zur Ausgabe
Artikel 3 / 65
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung Titel / Haußmann / Wald / »Dein SPIEGEL«

aus DER SPIEGEL 15/2021
Hickmann, Eberle

Hickmann, Eberle

Foto: Marcus Simaitis / DER SPIEGEL

Seit Monaten kreisen CDU und CSU vor allem um eine Frage: Wer führt die Unionsparteien als Kanzlerkandidat in den Bundestagswahlkampf? In dieser Woche beschäftigt sich der SPIEGEL mit den beiden Aspiranten. CSU-Chef Markus Söder skizziert in einem Gespräch mit Anna Clauß, Christoph Hickmann und Veit Medick  seine Vorstellung von einem Wahlprogramm. »Da sprach eindeutig einer, der etwas vorhat«, sagt Hickmann über Söder. Einen ähnlichen Eindruck gewann Lukas Eberle, SPIEGEL-Korrespondent in Düsseldorf, in den vergangenen Wochen von CDU-Chef Armin Laschet. Eberle begegnete dem Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen mehrmals, sprach mit ihm und erlebte dabei einen Politiker, der in sich zu ruhen schien, trotz mieser Umfragewerte und Kritik an seinem Krisenmanagement. »Je eisiger der Wind um ihn weht, desto wohler scheint er sich zu fühlen«, sagt Eberle. zum Artikel 

Haußmann, Osang

Haußmann, Osang

Schon lange arbeitet der Berliner Regisseur Leander Haußmann an einem Film, von dem niemand weiß, wann er ins Kino kommt. Nicht nur weil derzeit kaum ein Kino offen ist. SPIEGEL-Reporter Alexander Osang, der Haußmann einige Male traf, um über das Projekt zu reden, war sich nach einer Weile sogar unsicher, ob es den Film überhaupt gibt – so chaotisch erschien ihm dessen Produktion. Die »Stasikomödie« wurde zwischen Filmfirmen hin und her gereicht, es gab eine katastrophale Testvorführung und mehrere Nachdrehs. Ab und zu schickte Haußmann dem Reporter kurze Szenen aufs Smartphone. Einen Videoschnipsel sah Osang auf dem Handy des Schauspielers Henry Hübchen, der in der Komödie einen Stasioffizier spielt. Am Ende der Recherche bekam der Reporter doch das ganze Werk privat vorgeführt. »Es war einer der unterhaltsamsten Abende der vergangenen zwölf Monate«, sagt er. zum Artikel 

Kann man sich ein gutes Klimagewissen kaufen, indem man Geld spendet, auf dass irgendwo auf der Welt Bäume gepflanzt werden? Redakteur Philip Bethge und seine Kollegin Susanne Götze wollten herausfinden, ob sich der Klimawandel so bremsen lässt. Denn aus der Idee ist eine Bewegung geworden. Verbraucher glauben daran und zahlen, Unternehmen und Regierungen lassen im großen Stil Setzlinge pflanzen. Der grüne Ablasshandel soll helfen, die eigene CO2-Bilanz aufzubessern. Bethge sprach mit dem Chef-Baumpflanzer der Suchmaschinenfirma Ecosia, die weltweit Aufforstungen unterstützt. Götze lernte in Brandenburg, wie abgebrannte Wälder wieder erstarken können – denn es gibt gute Wälder und schlechte. »Baumpflanzungen sind kein Allheilmittel«, sagt Bethge. »Wer Geld dafür spenden will, sollte sich vorher über die Projekte informieren.« zum Artikel 

In der Pubertät wird aus einem netten Kind oft ein unnahbares Wesen. Warum ist das so? Die Titelgeschichte des Kinder-Nachrichten-Magazins »Dein SPIEGEL« erklärt, was im Alter zwischen 10 und 20 geschieht, wie sehr sich Körper und Geist verändern und sich das Gehirn neu strukturiert. Außerdem: Kinderreporter interviewen DFB-Präsident Fritz Keller. Und: Das Gerangel um Nord Stream 2, eine Doppelröhre, durch die Erdgas von Russland nach Deutschland strömen soll. Das Heft erscheint am Dienstag.

Zur Ausgabe
Artikel 3 / 65
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.