Zur Ausgabe
Artikel 4 / 67
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Hausmitteilung Titel, Verfassungsschutz, Spiegel Chronik 2016

aus DER SPIEGEL 49/2016
SPIEGEL-Team um Buschmann (2. v. l.)

SPIEGEL-Team um Buschmann (2. v. l.)

Foto: MARTIN LUKAS KIM / Der Spiegel

Die Enthüllungsplattform Football Leaks sorgte im Frühjahr weltweit für Aufsehen: Sie veröffentlichte Interna aus dem Profifußball – Originalverträge, Nebenabsprachen, dubiose Geldflüsse. Dann wurde es plötzlich still auf der Football-Leaks-Seite: Einer der Macher hatte sich entschlossen, einen riesigen Datensatz von 1,9 Terabyte lieber SPIEGEL-Redakteur Rafael Buschmann zu überlassen – Football Leaks wollte, dass nicht nur einzelne Dokumente bekannt werden, sondern auch die Geschichten und Zusammenhänge dahinter. Weil der Datensatz 18,6 Millionen Dokumente enthält, entschied sich der SPIEGEL, diesen Schatz mit seinen Partnern vom Recherchenetzwerk European Investigative Collaborations (EIC) zu teilen. Für dieses Projekt haben zwölf Medienhäuser verabredet, zusammenzuarbeiten und beispielsweise ihre Zugänge im Heimatland für alle Medien zu nutzen. In diesem Fall arbeiteten 60 Journalisten sieben Monate lang an dem Material: Für den SPIEGEL wühlten sich neben Buschmann die Redakteure Jürgen Dahlkamp, Christoph Henrichs, Jörg Schmitt, Alfred Weinzierl und Michael Wulzinger sowie die Dokumentare Kurt Jansson, Andreas Meyhoff und Nicola Naber durch den Datenwust. IT-Spezialist Stephan Heffner richtete mit seinem Team einen von der Außenwelt abgeschirmten Datenraum ein, für die Hochleistungscomputer in dieser Sicherheitszelle beschaffte der SPIEGEL ein forensisches Suchprogramm, wie es sonst Ermittlungsbehörden benutzen. In wöchentlichen Videokonferenzen und bei Treffen in Hamburg, Mechelen, Paris und Lissabon tauschten die Medien ihre Funde aus, übernahmen Recherchen füreinander, arbeiteten gemeinsam an Geschichten. Die Ergebnisse veröffentlichen sie in den nächsten Wochen. Beim SPIEGEL erscheinen sie nicht nur im Heft, sondern auch bei SPIEGEL Online und SPIEGEL TV. Den Beginn machen in dieser Ausgabe Enthüllungen über Stars wie Mesut Özil, Cristiano Ronaldo und José Mourinho. Die Dokumente belegen, sagt Buschmann, »wie gierig und entfesselt die ganze Branche ist«. zum Artikel 

Als die SPIEGEL-Redakteure Martin Knobbe, Jörg Schindler und Fidelius Schmid am vergangenen Dienstag den Fall eines mutmaßlichen islamistischen Maulwurfs beim Bundesamt für Verfassungsschutz aufdeckten, saßen die Chefs der 16 Verfassungsschutzbehörden der Länder gerade bei einer Konferenz im Saarland beisammen. Sie waren bis auf einen ahnungslos. Bleibt die Frage: Wie konnte der Mann überhaupt eingestellt werden? zum Artikel 

Das Jahr 2016 ist ein Epochenjahr: Donald Trump, Brexit, der Literaturnobelpreis für Bob Dylan. Die »Chronik 2016«, eine Sonderausgabe des SPIEGEL, bietet einen Überblick über das, was wichtig war und wichtig bleiben wird. In Porträts und Essays, Reportagen und Rekonstruktionen schreiben SPIEGEL-Redakteure über die großen Ereignisse des Jahres – so die Präsidentschaftswahlen in den USA, den Aufstieg der AfD, die Krise in der Türkei. Die »Chronik 2016« ist ab Mittwoch im Handel erhältlich, den Abonnenten wird sie per Post zugestellt.

Verwandte Artikel
Zur Ausgabe
Artikel 4 / 67
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.