Zur Ausgabe
Artikel 102 / 116

Briefe

Total in Ordnung
aus DER SPIEGEL 29/1994

Total in Ordnung

(Nr. 27/1994, Jugendliche: Sollen kriminelle Kinder wieder in geschlossene Heime?)

Bevor man die Frage stellt, ob geschlossene Heime sinnvoll oder unsinnig sind, sollte man prüfen, ob die vorhandenen offenen Einrichtungen denn so gut sind. Ich habe über zwei Jahre mit sogenannten verhaltensauffälligen Kindern und Jugendlichen in Einrichtungen der Erziehungshilfe gearbeitet. Auffällig waren für mich oft weniger die Jugendlichen, sondern das »Profit-Center-Denken« der Heimträger, das Fehlen schlüssiger Handlungskonzepte, das unqualifizierte Arbeiten vieler »professioneller« Mitarbeiter sowie die Passivität der zuständigen Jugendämter. *UNTERSCHRIFT: Lörrach (Bad.-Württ.) ERIK MOTZER

Wenn man sich an die Normen und Regeln des Heimes hält, kann das Leben hier eigentlich recht schön sein. Die Erzieher sind total in Ordnung. Die Eingewöhnungszeit ist schwer, aber danach bekommt man schon Ausgang. *UNTERSCHRIFT: Gauting (Bayern) A. LIEBIG

Ich bin von Anfang an freiwillig in einer geschlossenen Unterbringung, da ich immer vor meinen Problemen davongelaufen bin. Hier habe ich gelernt, wie man damit umgeht und einen Streit ohne _(* Im bayerischen Neuburg. ) Schlägereien lösen kann. Man kann sich hier eine neue Existenz aufbauen. *UNTERSCHRIFT: Gauting (Bayern) MANUELA MALZ

Geschlossene Unterbringung ist kein Knastersatz, sondern soll Knast verhindern helfen. Nach dem Jugendgerichtsgesetz soll vor einer Inhaftierung eines Jugendlichen möglichst eine richterliche Anordnung über die Erziehung in einem geeigneten Heim erfolgen. Die Gewerkschaft der Polizei fordert schon länger, eine ausreichende Anzahl solcher Heimplätze für besonders gefährdete Jugendliche zu schaffen. *UNTERSCHRIFT: Münster GÜNTER HOLLÄNDER

Der Neubrandenburger Sozialpädagogik-Professor Werner Freigang nennt das von mir betriebene Pilotprojekt einer geschlossenen Unterbringung von Jugendlichen »schwachsinnig« und allein wahlkampforientiert. Er weiß nicht, wovon er redet, denn er hat sich bisher nirgends nach dem Konzept erkundigt. *UNTERSCHRIFT: Schwerin HERBERT HELMRICH Minister für Justiz

* Im bayerischen Neuburg.

Zur Ausgabe
Artikel 102 / 116
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.