Zur Ausgabe
Artikel 76 / 83

Briefe

Um Österreich besonders verdient
aus DER SPIEGEL 31/1978

Um Österreich besonders verdient

(Nr. 25/1978: Bundesbürger Otto von Habsburg)

Warum sehen Sozialisten noch röter, wenn es um die Person Dr. Otto von Habsburgs geht? Weil dieser Mann zu den wenigen Politikern gehört, die die Weitsicht aufbringen, über Dinge wie eine leider nicht mehr auszuschließende nukleare Erpressung durch Terroristen nachzudenken.

Wentorf (Schlesw.-Holst.)

HENNING VON BISCHOFFSHAUSEN Paneuropa-Jugend Schleswig-Holstein/Hamburg

Nachdem dieser Herr durch seinen Artikel mit der Forderung nach Schnelljustiz, Todesstrafe und »Ein-Mann-Diktatur« die Ermächtigungsgesetze Hitlers zu Sandkastenspielchen deklassierte, ist mir unverständlich, wie deutsche (hier bayerische) Behörden einem solchen Einbürgerungsansinnen stattgeben können.

Meckenheim/Bonn (Nrdrh -Westf.)

WILFRIED PAULUS FDP-Vorsitzender in Meckenheim

Das Weltverständnis, das Europabild ist bei Seiner Kaiserlichen Hoheit wirklich bei Karl dem Großen stehengeblieben. Das Europaparlament wird sich glücklich schätzen, dem Erlauchten Sitz und Stimme zu bieten. Europa wird sich erleuchten lassen von dem politischen Gedankengut Otto Habsburgs, es geht einigenden, glücklichen Zeiten entgegen: das »Heilige Römische Reich Deutscher Nation«. Otto der Große Kaiser, der Ehrenwerte Vorsitzende Majordomus, der Assoluto von Schwaben, Tricky Filbi, Großinquisitor.

Essen DANIELA GROLL

Doppelte Staatsangehörigkeit ist nach österreichischem Recht nur Leuten zuzubilligen, die sich um die Alpenrepublik besonders verdient gemacht haben. Das aber trifft auf den Erzherzog zu. Als begleitender Ratgeber von Roosevelt sah er bei dessen Begegnung mit Churchill in Quebec während des Krieges im Kartenzimmer des Hotels eine Linie, die das südliche Kärnten Jugoslawien zusprach. Er beschwor Roosevelt, nicht etwa aus Unkenntnis über dieses urdeutsche Land so leichthin zu verfügen. Der US-Präsident ließ sich aufklären und sagte: »Tragen Sie das bitte auch Churchill vor.« Der Erzherzog fuhr in dessen Hotel und gewann Churchill kurz nach dessen Mittagsschlaf dafür, daß der Grenzverlauf etwa dem heutigen zwischen den beiden Ländern entspricht.

Im übrigen begrüßte Ministerpräsident Goppel den Erzherzog nicht mit »Seine sondern mit »Eure Kaiserliche Hoheit« -- ein einfacher Akt der Höflichkeit, ohne jede Kratzfüßigkeit, durch welche sich der Gebildete von jeher vom Trampel unterscheidet.

Frankfurt DR. FREIHERR VON LEPEL

Zur Ausgabe
Artikel 76 / 83
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.