Zur Ausgabe
Artikel 123 / 135
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Briefe

Unklug und teuer
aus DER SPIEGEL 7/1999

Unklug und teuer

Nr. 5/1999, Justiz: Chaos und Gewalt in Deutschlandsüberfüllten Gefängnissen. Wie sich Gefangene Ausbruchswerkzeugebasteln

Das deutsche Gefängnisproblem hat im Kern zwei Ursachen: Erstens ist es unklug und teuer, so viele Straftäter - auch die kleinen Fische - einzusperren. Zweitens ist der staatliche Vollzug in den meisten Bundesländern ein unsäglich unflexibles und bürokratisches System, das eben verwaltet, aber nicht perspektivisch und ökonomisch gemanagt wird. Mit radikal anderen, an die Privatwirtschaft angelehnten Steuerungsmethoden ließen sich die meisten der von Ihnen beschriebenen Probleme mit demselben Finanzaufwand lösen.

CELLE RÜDIGER WOHLGEMUTH

LEITER DER

JUSTIZVOLLZUGSANSTALT CELLE

Nordrhein-Westfalen ist ein reiches Bundesland. Um einen Verurteilten einen Tagessatz von 20 Mark verbüßen zu lassen, zahlt das Land mehr als 100 Mark. Um es noch deutlicher zu machen: Ein Verurteilter soll eine Geldstrafe in Höhe von 200 Mark (zehn Tagessätze zu 20 Mark) bezahlen. Er hat das Geld nicht. Die Landesregierung zahlt mehr als 1000 Mark, um irgendeine diffuse Sühne oder Rache zu vollstrecken.

KÖLN RUDI DRUNK

Das von Ihnen beschriebene Elend kann so groß nicht sein. Immerhin will doch mehr als die Hälfte der Strafgefangenen immer wieder in den Knast - es gibt eine Rückfallquote von 54 Prozent.

BADENHAUSEN (NIEDERS.) MICHAEL HARTMANN

Daß man neuerdings ausgerechnet und nur noch der Strafjustiz zutraut, abweichendes oder schlimmeres Verhalten von Individuen und negative Entwicklungen in bestimmten gesellschaftlichen Schichten - übrigens auch bei den Reicheren, Steuerhinterziehern und kriminellen Bank- und Firmenmanagern - in den Griff zu kriegen, ist absurd. Die juristische Ausbildung enthält rein gar nichts, was einen hierzu mehr befähigte als irgendein anderer Job. Die Kriminalität ist als gesellschaftliches und als individuelles Problem von dazu ausgebildeten Fachleuten zu handhaben. Das sind wesentlich eher Pädagogen, Sozialarbeiter und Erzieher als Juristen.

BERLIN DR. OLAF HEISCHEL

VORSITZENDER DES BERLINER VOLLZUGSBEIRATS

Wer mehrere Strafgefangene in einer Zelle zusammensperrt, kann ihnen gleich ebensogut eine Fortbildungsveranstaltung in Sachen Kriminalität anbieten. Es ist doch klar, daß sich in einer Gruppe von straffällig Gewordenen der Brutalste und Skrupelloseste durchsetzt und die anderen mitzieht; zur Besserung vermag ein solcher Strafvollzug nichts beizutragen. Für eine Einzelunterbringung von Häftlingen müssen finanzielle Mittel da sein; andernfalls ist das gesamte Geld für den Strafvollzug rausgeworfen.

STRAßBURG MICHAEL APP

Zur Ausgabe
Artikel 123 / 135
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.