Zur Ausgabe
Artikel 53 / 133
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

FERNSEHEN Unter Niveau

aus DER SPIEGEL 47/1998

Das deutsche Privatfernsehen ist rund 14 Milliarden Mark wert. Das ergibt sich aus internen Bewertungen der Sender. So wurde etwa der Marktführer RTL bei der Fusion der Unternehmen CLT und Ufa auf 4 Milliarden Mark geschätzt; der Stuttgarter Verleger Dieter von Holtzbrinck kassierte vor einiger Zeit 195 Millionen Mark für 15 Prozent von Sat 1, wobei das Unternehmen auf 1,3 Milliarden Mark taxiert wurde. An der Börse wiederum werden Vorzugsaktien von Pro Sieben gehandelt, die rund 1,4 Milliarden Mark wert sind. Und beim Pay-TV, einem vermuteten Zukunftsmarkt, wurde 1997 ein Abonnent von Premiere mit 1250 Dollar berechnet. Der TV-Wohlstand ist im Vergleich zum Ausland freilich klein: In Frankreich bewertet die Börse allein den Pay-Sender Canal plus mit über 13 Milliarden Mark. Der Wert des kommerziellen Fernsehens in Deutschland befinde sich »erheblich unterhalb des Niveaus, das erreicht werden müßte«, analysiert die Kölner Unternehmensberatung HMR.

[Grafiktext]

Unternehmenswert deutscher TV-Sender in Milliarden Mark

[GrafiktextEnde]

[Grafiktext]

Unternehmenswert deutscher TV-Sender in Milliarden Mark

[GrafiktextEnde]

Zur Ausgabe
Artikel 53 / 133
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.