Zur Ausgabe
Artikel 104 / 116
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Briefe

Unumstößlicher Glaube
aus DER SPIEGEL 36/2007

Unumstößlicher Glaube

Nr. 34/2007, Energie: Technische Probleme schaden der Windradbranche

Neben der Reparaturanfälligkeit gibt es viele Argumente gegen die Nutzung der Windkraft. Die Forschungsstelle »Nachhaltige Umweltentwicklung« der Uni Hamburg hat sie in dem Begriff Vermeidungskosten zusammengefasst. Aber der unumstößliche Glaube, dass ein Windrad, bei dem keine rauchenden Abgase entweichen, auch »saubere« Energie liefern muss, lässt sich offensichtlich durch keine Studie oder SPIEGEL-Berichte erschüttern und liefert Politikern bei Bedarf dringend benötigte Wählerstimmen.

BADEN-BADEN DR. KARL SCHOOF

Tatsache ist, dass die Windradbranche bezüglich der installierten Leistung in weniger als 20 Jahren nahezu explodierte, jedoch das zugehörige Wissen für die Beherrschung solcher Anlagen auf einem Minimum blieb, vielleicht aufgrund der gewährten Subventionen. Die zu erwartenden Probleme mit Windkraftanlagen werden sich im Offshore-Bereich deutlich erhöhen. Ein Unterschied zwischen Marine und Wind ist, dass der Reeder bestimmt, welches Antriebssystem in sein Schiff kommt, während der Windkraftbetreiber zu nehmen hat, was ihm der Anlagenhersteller aufs Auge drückt.

WITTEN (NRDRH.-WESTF.) DR. WILHELM SCHÄFER

Besonders auf den Bergrücken unserer Mittelgebirge gibt es bei bestimmten winterlichen Wetterlagen die Bedingung der Eisbildung. Die Windkraftanlagen werden dann zwar abgeschaltet, aber das Eis setzt sich an den glatten Flächen an und kann bei entsprechendem Wind bei Anlagenhöhen von heute bis zu 170 Meter sehr weit fliegen. Es gibt Dutzende Beispiele von gefährlichen Eisabwürfen mit vielen Kilo schweren Brocken.

DOBEL (BAD.-WÜRTT.) DR. ING. F. W. PEPPLER BÜRGERINITIATIVE ARGE

Es ist bekannt, dass kleine Windkraftanlagen über ihre gesamte Betriebszeit weniger Energie erzeugen, als zu ihrer Herstellung erforderlich ist. Dies soll durch größere und modernere Anlagen korrigiert werden. Dabei wurde allerdings der von Ihnen aufgezeigte Wartungsumfang nicht in dem Maße berücksichtigt. Handelt es sich bei der Windkraft etwa um eine Münchhausen-Technik, die sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf zu ziehen versucht?

HAMBURG KAI FREDERKING

Zur Ausgabe
Artikel 104 / 116
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.