Zur Ausgabe
Artikel 67 / 76

USA: Neuer Scheidungsrekord

aus DER SPIEGEL 28/1979

Die Amerikaner heiraten später und trennen sich häufiger denn je zuvor: Im vergangenen Jahr, so ermittelten die US-Statistiker, wurden mehr als doppelt so viele Ehen geschieden als vor 19 Jahren. Damals traten im Jahresdurchschnitt 2,2 von 1000 Amerikanern vor den Scheidungsrichter, 1978 waren es 5,1. Insgesamt ließen sich im vergangenen Jahr 1,1 Millionen US-Paare scheiden, 2,2 Millionen heirateten. Mit den Scheidungsziffern stieg auch die Zahl der Familien mit nur einem Elternteil rapide an, und jeder fünfte US-Haushalt, 42 Prozent mehr als vor neun Jahren, besteht nur aus einer Person. Nahezu die Hälfte der derzeit geborenen Kinder, so schätzen die Statistiker angesichts dieser Entwicklung, wird eine nennenswerte Zeit ihrer Kindheit ohne Vater oder Mutter verleben müssen. Viele junge Paare, wohl vom elterlichen Vorbild verschreckt, lassen sich Zeit mit dem Gang zum Standesbeamten: Das Durchschnittsalter der Männer, die zum erstenmal heirateten, stieg im vergangenen Jahr auf 24,2 Jahre (1970: 22,8). Die Amerikanerinnen gaben ihr erstes Jawort durchschnittlich mit 21,8 (1970: 20,3) Jahren.

Zur Ausgabe
Artikel 67 / 76
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.