Zur Ausgabe
Artikel 83 / 83

PERSONALIEN Vanessa Redgrave

aus DER SPIEGEL 40/1980

Vanessa Redgrave, 43, britische Schauspielerin und -- als Mitglied der trotzkistischen »Workers' Revolutionary Party« -- engagierte Fürsprecherin der Palästinensischen Befreiungsorganisation PLO, spielt in ihrem neuesten Fernseh-Film die Rolle einer von den Nazis verfolgten Jüdin so überzeugend, daß sich Kritiker schon vor der Erstsendung mit superlativem Lob überschlugen. »Vermutlich die beste Leistung, die je auf dem Bildschirm zu sehen war«, urteilte etwa das US-Nachrichtenmagazin »Newsweek« letzte Woche in einer Titelgeschichte. In dem dreistündigen amerikanischen TV-Spektakel »Playing for Time« stellt Vanessa Redgrave die französische Kabarett-Sängerin Fania Fenelon dar, die ihre Inhaftierung im KZ Auschwitz überlebt, weil sie als Mitglied eines Frauenorchesters die Lagerführung unterhalten soll. Für diesen Part ließ sich die Schauspielerin, die 1967 in dem Film »Blow Up« Furore machte (Photo u.), die Haare scheren (l.) und legte Hand an sich selbst: Um echt zu wirken, schnitt sie sich die Lippe auf und zerkratzte mit Nadeln den geschorenen Kopf. Ärger gab es dennoch: Die jetzt in Paris lebende Fania Fenelon empfindet die Entscheidung der Produzenten für die Redgrave als »moralisch falsch«. Das Simon-Wiesenthal-Center in Los Angeles rief zu einem Boykott der Sendung auf, die Dienstag in den USA über den Bildschirm geht.

Mehr lesen über

Zur Ausgabe
Artikel 83 / 83
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.