Zur Ausgabe
Artikel 38 / 65

Briefe

Verbürgte Histörchen
aus DER SPIEGEL 29/1949

Verbürgte Histörchen

Ich las Ihren Bericht über die Deutschen im Nahen Osten in Nr. 26. Eben bekomme ich brühwarm per Luftpost eine hübsche Strachwitz-Geschichte, die Sie - zur Ergänzung - interessieren mag. Es heißt wörtlich: »Der Strolch Graf Strachwitz ist endlich abgefahren. Dem Staat hat er am letzten Tag noch eine Schreibmaschine aus einem Büro geklaut. In Beirut hat man sie ihm wieder abgejagt.«

Die zweite Sache: »In Kairo tauchte vor zwei Monaten ein Deutscher auf, der sich Graf Hardenberg nennt. Innerhalb weniger Wochen heiratete er eine Prinzessin aus dem Königshaus gegen den Willen Faruks. Dann kamen aus Rom und Tanger Steckbriefe: Gefährlicher Hochstapler! Die beiden zogen schnell nach Beirut. Dort wurde dem Mann bei Nacht von Unbekannten die Frau geraubt und inzwischen nach Aegypten zurückgebracht. Gleichzeitig versuchte die libanesische Polizei, den Jungen zu verhaften. Aber der rettete sich nach Amman.«

Beide Histörchen sind absolut verbürgt.

Rom

E. G. LIPKAU

Zur Ausgabe
Artikel 38 / 65
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.