Zur Ausgabe
Artikel 12 / 132
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

STEUERHINTERZIEHUNG Verfahren gegen Seeler

aus DER SPIEGEL 50/1999

Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat vergangene Woche ein Ermittlungsverfahren gegen das Kicker-Idol Uwe Seeler eingeleitet, den Ex-Präsidenten des Fußball-Bundesligisten Hamburger Sport-Verein (HSV), sowie gegen den früheren Schatzmeister Jürgen Engel und Manager Bernd Wehmeyer. Der Grund: Verdacht auf Lohnsteuerhinterziehung und Beihilfe zur Einkommensteuerhinterziehung. Ausgangspunkt des Verfahrens war ein Deal aus Seelers Präsidenten-Ära: die Vertragsverlängerung des schweizerischen Nationalspielers Stéphane Henchoz im Januar 1997. Der HSV hatte dem Kicker auf das Konto 137909-02 bei der Bank Credit Suisse in Winterthur 800 000 Mark überwiesen - vermutlich eine »verdeckte Lohnzahlung« (SPIEGEL 40/1999). Bei einer Durchsuchung der HSV-Geschäftsstelle am 4. Oktober hatten Steuerfahnder aus Hamburg und Nürnberg sämtliche Unterlagen über Transfers und Vertragsverlängerungen der vergangenen fünf Jahre beschlagnahmt. Gegen Henchoz und dessen Berater Wolfgang Vöge wurden Verfahren eingeleitet. Auch andere HSV-Spieler müssen mit Ermittlungen rechnen. Die Beschuldigten weisen die gegen sie erhobenen Vorwürfe zurück.

Zur Ausgabe
Artikel 12 / 132
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.