Zur Ausgabe
Artikel 80 / 82
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Briefe

Verwaltet und veraltet
aus DER SPIEGEL 31/1977

Verwaltet und veraltet

(Nr. 29/1977, Technisches Hilfswerk [THW]: Die Helfer sollen künftig militärisch grüßen und marschieren)

Ergänzungsvorschlag zu den neuen Richtlinien: In Dienstbekleidung haben sehgeschwächte Helfer anstatt einer Brille ein Monokel zu tragen.

Stuttgart HORST BALLMER

Gustav Heinemann lag 1950 bestimmt jeder Gedanke fern, eine paramilitärische Organisation aufzubauen. Übrigens: eine Fahne gibt es doch! (Blauweiß mit einem Zahnrad in der Mitte.)

Mannheim HELMUTH SAGAWE

Truppführer im THW

Nicht nur Uniform und Marschordnung, sondern auch Haare ab, lautet die Devise. Und wer den Mund dagegen auftut, stößt auch schnell an die »demokratischen Spielregeln« im THW. Mit Rausschmiß, Rede- und Hausverbot sind die Herren schnell bei der Hand.

Hamburg BERND CLASEN

rausgeworfener THW-Helfer

Nichts gegen ein ordentliches Auftreten in der Öffentlichkeit, jedoch läßt sich hier mit ehrenamtlichen Helfern, die nur drei Stunden Ausbildungszeit in der Woche haben, kein militärischer »Schliff« befehlen. Dies fördert weder Schlagkraft noch Einsatzbereitschaft.

Neustadt (Rhld-Pf.) DIETER HOFHERR

Zugführer im THW

Das THW wird zunehmend verwaltet, und die Ausrüstung des THW ist veraltet. Und letztens das Verhältnis zu den anderen Basiseinrichtungen des Katastrophenschutzes! Auf der unteren Ebene herrscht ein herzliches Einvernehmen, wie etwa mit der Feuerwehr. Auf höherer Ebene scheitert das scheinbar an Kompetenzschwierigkeiten.

Auch das Unterkunftproblem macht den meisten Ortsverbänden zu schaffen. Teilweise hausen die ehrenamtlichen Helfer in uralten, feuchten Gemäuern (Ortsverband Stadthagen mit einer halben Hundertschaft auf nur 100 Quadratmetern mit unzumutbaren sanitären Einrichtungen>, oder sind im Vergleich etwa zu den Feuerwehren in Scheunen (Ortsverband Bückeburg) unzulänglich untergebracht.

Das sind die Sorgen des Helfers an der Front, über eine Antrete-, Marsch- und Grußordnung lächelt er nur! Daß er den »Amtsschimmel« nicht bändigen kann, das stimmt ihn traurig.

Hameln WERNER SIEBKE hauptamtlicher Geschäftsführer im THW Hameln

Zur Ausgabe
Artikel 80 / 82
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.