Zur Ausgabe
Artikel 32 / 88
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

WAGEN UND WERK

aus DER SPIEGEL 29/1970

Mercedes-Benz ist mit 9,59 Milliarden Mark Jahresumsatz nach VW das zweitgrößte deutsche Automobil-Unternehmen. Im vergangenen Jahr produzierte die Firma 354 344 Fahrzeuge, davon 256 713 Personenwagen. Sie verkaufte mit 127 292 Personenwagen auf dem deutschen Markt um 12,4 Prozent mehr Autos als im Jahr vorher, darunter 28 729 MB 220 D und 9464 MB 220. Marktanteil der Stuttgarter: 7,5 Prozent.

Die vom Werk Anfang 1968 als »Neue Generation« vorgestellten Fahrzeuge wurden als erste Mercedes-Personenwagen mit einer neuentwickelten Schräglenker-Hinterachse ausgerüstet. Die Serien-Ausstattung erwies sich als eher karg. »Auto, Motor und Sport« schrieb: »Spartanischer Preßpappe-Look.«

100 000 Mercedes-Werker bauen täglich rund 1050 Personenwagen (davon 83 MB 220 und 236 MB 220 D) sowie 410 Nutzfahrzeuge.

Technische Daten des Mercedes-Benz 220 (Diesel-Modell in Klammern): wassergekühlter Vierzylinder-Reihenmotor; Hubraum: 2197 Kubikzentimeter; Leistung: 105 PS bei 4800 U/min (60 PS bei 4200 U/min); vollsynchronisiertes Vierganggetriebe mit Lenkradschaltung, Mittelschaltung auf Wunsch; Hinterradantrieb; Länge: 4,69 Meter; Breite: 1,77 Meter; Höhe: 1,44 Meter; Gewicht fahrfertig: 1325 Kilogramm (1370 Kilogramm); Zuladung: 520 Kilogramm; Höchstgeschwindigkeit: 168 km/h, mit Automatik: 163 km/h (135 km/h, mit Automatik: 130 km/h). Beschleunigung von null auf 100 km/h: 13,5 Sekunden (28,1 Sekunden); durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch: 13,75 Liter Superbenzin (9,89 Liter Dieselöl) auf 100 Kilometer.

Preise: viertürige Limousine 220: 12 654 Mark; 220 Diesel: 13 153,50 Mark. Getriebeautomatik: 1443 Mark.

Kraftfahrzeugsteuer: 326,20 Mark. Haftpflichtversicherung: 739,80 Mark (592,70 Mark) pro Jahr.

Zur Ausgabe
Artikel 32 / 88
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.