Zur Ausgabe
Artikel 113 / 115

Walter Scheel

aus DER SPIEGEL 4/2004

Walter Scheel , 84, ehemaliger Bundespräsident (1974 bis 1979) und offenbar noch immer gewiefter Parteitaktiker der Liberalen, riet den Seinen, die FDP solle sich in der Kandidatenfrage für das Amt des Bundespräsidenten erst mal bedeckt halten und »abwarten, wohin sich die Mehrheit entwickelt«. Erst dann gelte es, »ein politisches Signal zu setzen gegen die Regierung«. Parteivize Rainer Brüderle hielt sich brav an die Stillhaltedevise ("Eins weiß ich sicher, ich werd's nicht"). Hingegen dampfplauderte der Ex-Wirtschaftsminister Helmut Haussmann auf der Feier zum 60. Geburtstag des FDP-Fraktionschefs Wolfgang Gerhardt nach dessen Dankesrede: »Heute haben wir den neuen Bundespräsidenten gehört.« Gerhardt habe in seiner Rede »alles richtig gemacht« als er erklärte, er wolle »nur sein jetziges Amt und nichts sonst«.

Mehr lesen über

Zur Ausgabe
Artikel 113 / 115
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.