Zur Ausgabe
Artikel 40 / 58
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Briefe

WALZER-VERSIONEN
aus DER SPIEGEL 13/1958

WALZER-VERSIONEN

Im Auftrage des Herrn Oberstudiendirektors Oskar Walzer haben wir Ihnen zu dem Artikel »Israel wird ausradiert« in Ihrer Nr. 51/1957 folgendes mitzuteilen:

- In dem Artikel heißt es: »Es dauerte allerdings sechs Wochen, bis Oberstudiendirektor Walzer, dem sein Sohn über den Vorfall (Zind) berichtet hatte, den Textilkaufmann Lieser zu einer Aussprache mit Lehrer Zind in das Direktorenzimmer des Grimmelshausen -Gymnasiums bat.« Demgegenüber stellt Herr Oberstudiendirektor Oskar Walzer fest, daß er sich seinerzeit auf einer Studienreise In Griechenland befand, folglich nicht von seinem Sohn über den Vorfall Zind unterrichtet werden konnte und erst einige Zeit nach seiner Rückkehr von dem Oberschulamt Kenntnis von der Angelegenheit erhielt.

- Der Artikel besagt: »Auch nach der Unterhaltung im Direktorenzimmer des Grimmelshausen-Gymnasiums hielt es weder das Oberschulamt noch Direktor Walzer für angebracht, den Studienrat Zind vom Lehreramt zu suspendieren oder ein Verfahren gegen ihn einzuleiten. Statt dessen versuchte Direktor Walzer, den Kaufmann Lieser zu besänftigen und den Fall auf diese Weise zu bereinigen.« Demgegenüber stellt Herr Oberstudiendirektor Oskar Walzer fest, daß er nicht zuständig war, Herrn Studienrat Zind vom Lehramt zu suspendieren oder ein Verfahren gegen ihn einzuleiten. Als Herr Oberstudiendirektor Oskar Walzer von der Studienreise zurückkehrte, war der Fall Zind dem Kultusministerium Baden-Württemberg schon gemeldet worden

- In dem Artikel wird ausgeführt: »Freilich hatte Walzer (dabei) keinen rechten Erfolg, denn Äußerungen wie 'Ach, Herr Lieser, wenn Herr Zind Russen gemeint hat, dann ist es ja gar nicht so schlimm' oder 'Wie es auch sein mag, der Mann (Zind) hat Mut' stärkten keineswegs Liesers Bereitschaft, die Kränkung zu vergessen.« Demgegenüber stellt Herr Oberstudiendirektor Oskar Walzer fest, diese Äußerungen nicht getan zu haben. Vielmehr habe er gelegentlich einer Unterredung mit Herrn Lieser bemerkt, wenn Herr Zind Russen statt Juden gemeint habe, sei das genau so schlimm. Die zweite Bemerkung stamme nicht von Herrn Oberstudiendirektor Oskar Walzer. Vielmehr habe Herr Lieser gegenüber Herrn Zind geäußert, Herr Zind habe Mut, als Zind die Frage Liesers, ob er noch zu seinen Aussagen stehe, dahingehend beantwortete, daß er zu ihnen in der von ihm, Zind, richtiggestellten Form stehe.

Herr Oberstudiendirektor Oskar Walzer wäre dankbar, wenn Sie die vorstehenden Ausführungen Ihren Lesern zur Kenntnis bringen würden.

Lahr (Schwarzwald)

DR. VOR DER BRÜCK

FRANZ KIEFER

Rechtsanwälte

Der Redaktion ist bekannt, daß Kurt Lieser in einer Erklärung vom 16. Januar 1958 zum Ausdruck gebracht hat, das Verhalten und die Äußerungen des Oberstudiendirektors Oskar Walzer ihm gegenüber seien in jeder Hinsicht korrekt gewesen - Red.

Zur Ausgabe
Artikel 40 / 58
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.