Zur Ausgabe
Artikel 11 / 88
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Weniger Ferien?

aus DER SPIEGEL 32/1990

Die Kultusminister der Länder denken darüber nach, die Schulferien zu verkürzen. In einem Brief an seine Amtskollegen nimmt Baden-Württembergs Kultusminister Gerhard Mayer-Vorfelder einen entsprechenden Vorschlag der SPD-Fraktion seines Landes auf. Danach soll der Samstag nun auch offiziell schulfrei werden, der Unterricht müßte nicht mehr auf die anderen Schultage oder auf Nachmittage umgeschichtet werden. Die Kürzung - sie entspräche der Länge der Weihnachtsferien - begründet das Kultusministerium mit dem »Hamburger Abkommen«. Darin haben die Länder 1964 festgeschrieben, daß die Dauer der Ferien pro Jahr 75 Werktage beträgt. Damals war in den Schulen noch die Sechs-Tage-Woche üblich. »Durch die generelle Einführung der Fünf-Tage-Woche«, so der Minister, »erhielten Schüler und Lehrer mehr als 75 unterrichtsfreie Tage.« Nun sollen die Amtskollegen prüfen, ob die Länder bereit sind, »bei allgemeiner Einführung des schulfreien Samstags die Ferien um ein oder zwei Wochen« zu verkürzen.

Zur Ausgabe
Artikel 11 / 88
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.