Zur Ausgabe
Artikel 74 / 130
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

BELGIEN Wölfe im Schafspelz

aus DER SPIEGEL 10/2005

Rassisten sind nicht gleich Rassisten. »Vlaams Belang«, die derzeit erfolgreichste rechtsradikale Partei Europas, hat das politische Spektrum um eine überraschende Variante erweitert. Sie hetzt gegen Muslime, predigt aber gleichzeitig Freundschaft und Verständigung mit den belgischen Juden. In der Hafenstadt Antwerpen, der Hochburg der Diamantenhändler und -schleifer, wo die Ultras bei den letzten Regionalwahlen auf 34,9 Prozent der Stimmen kamen, orientiert sich nun eine wachsende Minderheit von Juden hin zu den Rechtsradikalen.

»Vlaams Belang«, der bis Ende vorigen Jahres »Vlaams Blok« hieß, punktet bei ihnen durch seine »Politik der harten Hand« gegen die häufigen Übergriffe muslimischer Jugendlicher auf jüdische Bürger. Insbesondere seit dem Mord an einem 24-jährigen orthodoxen Juden im November »reden sich viele ein, die und wir hätten einen gemeinsamen Feind«, erklärt Diane Kayser voller Skepsis, die Sprecherin des »Forums Jüdischer Organisationen in Flandern«. Sie sieht dabei genauso wenig Grund zu ernster Sorge wie Louis Davids, Chefredakteur des »Belgisch Israëlitisch Weekblad«, der die Partei als »ausgesprochen proisraelisch« bezeichnet.

Die internationale jüdische Gemeinschaft ist hingegen befremdet angesichts der Affinität belgischer Glaubensbrüder zu den Rechten, zumal es in der Vergangenheit immer wieder antisemitische Äußerungen aus Kreisen von »Vlaams Belang« gegeben hat. Der Friedensnobelpreisträger und Auschwitz-Überlebende Elie Wiesel sagt, Juden hätten jede Nähe zu solchen Gruppen generell zu meiden: »Egal welche Krise wir auch durchleben - kein Jude sollte sich nach Rechtsaußen wenden.«

Zur Ausgabe
Artikel 74 / 130
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.