Zur Ausgabe
Artikel 13 / 130

Am Rande Zackig gesiegt

aus DER SPIEGEL 32/1996

Mit bangen Herzen verfolgten wir das Treiben unserer Jungs und Mädels in Atlanta. Gutes ist uns nicht gut genug, und als Franziska van Almsick bloß eine Silbermedaille gewann, da hat sich sogar Ignatz Bubis, wie er einer Berliner Zeitung anvertraute, »fürchterlich geärgert«. Hätte sie nur Bronze gewonnen, wäre er vor Wut wahrscheinlich aus der FDP ausgetreten. Denn natürlich hat eine Nation, die in den Disziplinen Alkoholverbrauch, Waffenexport und Rasen auf der Autobahn zur Weltspitze gehört, einen unbändigen Ehrgeiz, auch bei Badminton, Tischtennis und Beachvolleyball ganz vorne mitzumischen. Doch was passiert, wenn wir bei Olympia nicht unter die ersten drei kommen? Für den Fall liegt ein Trostpflaster bereit. Zum dritten Mal hat eine deutsche Briefmarke den Internationalen Preis für Philatelie erhalten, der alljährlich in Italien vergeben wird. 1986 war es die Marke zum »Internationalen Jahr des Friedens«, 1987 die Marke »125 Jahre Deutscher Sängerbund«. Und in diesem Jahr wurde als »die schönste Briefmarke der Welt« für 1995 das Postwertzeichen »50. Jahrestag der Befreiung der Gefangenen aus den Konzentrationslagern« ausgezeichnet. Es zeigt in dezenten Farben, die dem Motiv angemessen sind, gestreifte Gefangenenkleidung und ein Stück Stacheldraht. Die Jury hätte keine bessere Wahl treffen können. Mögen die Russen weiter springen, die Amis schneller laufen und die Chinesen härter zuschlagen, die ästhetische Verarbeitung des Schreckens ist und bleibt unsere Domäne. Was jahrelang bei dem Wettbewerb »Unser Dorf soll schöner werden« als Heimspiel geübt wurde, macht sich nun im internationalen Vergleich bezahlt. Nie hätten wir bei dem Philatelie-Preis mit einer Marke eine Chance gehabt, auf der eine Berliner Currywurst, eine Flasche Jägermeister oder die »Prinzen« zu sehen gewesen wären. Doch ein Stück Stacheldraht, symbolisch verfremdet und ästhetisch verfeinert, verschafft uns den verdienten Vorsprung. Jetzt kann es uns egal sein, wie es in der Olympiastadt Atlanta lief. In der Welt des Schreckens und der Briefmarken bleiben wir Spitzenreiter.

Zur Ausgabe
Artikel 13 / 130
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.