Zur Ausgabe
Artikel 26 / 115

Sicherheit Zaun für König Kurt

aus DER SPIEGEL 31/1994

Sachsens Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) ist als Nachbar unangenehm aufgefallen. Im Frühjahr hatte Biedenkopfs Frau Ingrid das Dresdner Landeskriminalamt telefonisch gedrängt, das Privatgrundstück von »König Kurt« (Spitzname) am bayerischen Chiemsee, wie schon mal geplant, auf Staatskosten mit einem neuen Sicherheitszaun gegen Terroranschläge zu schützen. Das Staatshochbauamt setzte Bauarbeiter in Marsch, hatte zuvor aber weder die Einwilligung der Anwohner noch eine Baugenehmigung eingeholt. Prompt ließ der Ortsbürgermeister den Schwarzbau stoppen. Erst nach einem Entschuldigungsbrief Biedenkopfs genehmigte der Gemeinderat den 400 000 Mark teuren Zaun samt Videoanlage.

Zur Ausgabe
Artikel 26 / 115
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.