Zur Ausgabe
Artikel 31 / 52
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Briefe

ZEIT-LUPE
aus DER SPIEGEL 19/1961

ZEIT-LUPE

Sie dürften bei der Darstellung des Eichmann-Prozesses nicht stehenbleiben, sondern sollten auch die Ursachen beleuchten, weil die Menschheit erst dann davor bewahrt wird, in grausigste Barbarei zu verfallen. Die fast 2000-jährige Geschichte der Pogrome lehrt, daß die Leiden der Juden stets mit Fehlern in der Rechtsordnung des Gastvolkes in Verbindung stehen. Kein Geringerer als Churchill hat in seiner »Geschichte der Englisch sprechenden Völker«, Band I, bei der Darstellung der systematischen Judenverfolgung unter Eduard I. auf diese Ursachen hingewiesen. Die Frage nach unserer Kollektivschuld an dem Vergangenen ist unfruchtbar angesichts der Kollektivaufgabe, den Fehlern unserer Sozialordnung nachzuspüren und sie auszumerzen.

Braunschweig

ERICH LANGEN

Ihr Artikel verdient weltweite Verbreitung. Der rassische Antisemitismus ist eine unmenschliche Borniertheit; andererseits ist die jüdische Emanzipation, die Nicht-Assimilation mit den Gastvölkern eine angsterfüllende Dummheit, die den Antisemitismus provozierte Der zionistische Staat - eine real gewordene Unmöglichkeit - als geistige, und politische Illusion vergleichbar einer Gallensteinbildung im Leibe der Menschheit! Die Juden als Kulturferment haben seit zweitausend Jahren

Dortmund-Marten

JESHU GOLDMANN

Die nachdrückliche Betonung des Beitrags nichtdeutscher und sogar jüdischer Mithelfer zur »Endlösung« scheint, mir eine neue und originelle Entwicklung des »Es ist nicht wahr« und »Wir haben es nicht gewußt«, das wir schon seit so vielen Jahren hören.

Rom

H. TEN KORTENAAR

Schweinerei, was die Israelis um diesen braven Endlöser Eichmann für einen Wind machen! Ihr entzückender Artikel macht es uns Bundesbürgern endgültig klar: Nicht die Nazis - die Juden selbst waren die Teufel.

Frankfurt

GERLINDE KÜHNE

Sie nennen Eichmann »Oberösterreicher«. Das stimmt nicht Eichmann ist in Linz an der Donau zwar aufgewachsen, er ist aber weder seiner Herkunft noch seiner Staatsangehörigkeit nach jemals Österreicher gewesen. Wie sie richtig feststellten, ist Eichmann, in Solingen geboren. Eichmanns Vater erwarb im Jahre 1928 die österreichische Staatsbürgerschaft ohne dabei die deutsche Staatsbürgerschaft aufzugeben. Da Adolf Eichmann zu dieser Zeit bereits großjährig war, erstreckte sich, die Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft an den Vater nicht auch auf den Sohn.

Bonn

FRITZ WÜRTHLE

Presseattaché (der Österreichischen Botschaft in Bonn)

Eichmann-Titel

Zur Ausgabe
Artikel 31 / 52
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.