Zur Ausgabe
Artikel 46 / 48
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Briefe

ZUSCHUSSBETRIEBE
aus DER SPIEGEL 35/1967

ZUSCHUSSBETRIEBE

(Nr. 31/1967. Konjunktur)

In Ihrem Bericht heißt es, Nordrhein-Westfalen habe seinen Investitionshaushalt 1967 um 351 Millionen Mark gekürzt. Offenbar stützen Sie diese Feststellung auf die Finanzstatistik des Landes, in der tatsächlich die genannte Summe aufgeführt wird. Freilich werden diese Kürzungen durch Zinszuschüsse an die Deutsche Bundesbahn, die Wasserwirtschaft und die gewerbliche Wirtschaft mehr als wettgemacht. Insgesamt geben diese Zinszuschüsse einen zusätzlichen Investitionsanstoß von 476 Millionen Mark.

Darüber hinaus hat die Landesregierung ein Sofortprogramm zur Durchführung zusätzlicher Investitionsmaßnahmen in Höhe von rund 886 Millionen Mark beschlossen. Hiervon sollen allein 78 neue Bauvorhaben des Landes, für die bisher außer Planungsmitteln Ausgaben im Landeshaushalt nicht vorgesehen sind, mit einem Kostenaufwand von rund 262 Millionen Mark begonnen und weitere 418 Millionen Mark zur Förderung von Investitionen Dritter zusätzlich bereitgestellt werden. Diese konjunkturpolitischen Maßnahmen werden eine zusätzliche Anstoßwirkung für die Wirtschaft des Landes in Höhe von 1,5 bis 1,75 Milliarden Mark haben.

Ich hoffe, Sie aufgrund des dargelegten Sachverhaltes überzeugt zu haben, daß das Land Nordrhein-Westfalen die Konjunkturpolitik der Bundesregierung aktiv unterstützt.

Düsseldorf WERNER WEBER

* Persönlicher Referent und Pressereferent des nordrhein-westfälischen Finanzministers.

Zur Ausgabe
Artikel 46 / 48
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.