Markus Deggerich

Magisches Datum 22.02.2022 Nimm zwei!

Engelszahl, Duales System, Bipolarität: Das Datum dieses Tages überfordert nicht nur Standesämter. Ein, zwei Gedanken dazu.
Foto: Marc Tran / Stocksy United

Keine Ahnung, warum es zum Beispiel Heiratswillige heute scharenweise in die Standesämter treibt. Ist es die Hoffnung, dass ein Jawort am 22.02.2022 dazu beiträgt, dass diese Ehe dann länger als 222 Tage, 22 Monate oder gar 22 Jahre hält? Dem widersprechen andere Zahlenspiele, die der Ehe-Statistiker, deutlich. Aber die sind auch keine romantischen Zahlenmystiker, sondern nüchterne Interpretinnen und Interpreten von Fakten; sie bewerten aber nur, was war und nicht, was wird, und tun deshalb so, als ob Zahlen nicht interpretiert werden müssten.

Die Datumsangabe 22.02.2022 liest sich von vorne wie von hinten genau gleich. Im Fachjargon nennt sich das kalendarisches Palindrom, klingt wie eine unbekannte Krankheit, ist aber tatsächlich eine Rarität, im kompletten 21. Jahrhundert gibt es insgesamt 29 dieser Palindromtage , wenn man das in Europa übliche Format »TT.MM.JJJJ« zugrunde legt.

Aber, liebe Heiratende mit Doppelherz, lasst Euch nicht verspotten oder beängstigen, die Zwei ist eine tolle Zahl. Sie ist etwas unter Druck geraten in letzter Zeit, weil Dualität im Ruf steht, Diversität zu unterdrücken. Mir wäre das zu engstirnig, ich sehe den Raum zwischen Polen als Ort der Möglichkeiten. Pole geben erst mal nur Orientierung, sie helfen, die Welt zu verstehen zwischen Mann und Frau, gut und böse, oben und unten, Licht und Dunkel, Alpha und Omega, Yin und Yang, plus und minus und wieder mal auch zwischen: Ost und West. Der russische Zar der Neuzeit, dem man nachsagt, er sei ein Zahlenmystiker, ließ in der Nacht offenbar die ersten Panzer rollen. Umso mehr möchte man den Menschen in Ost und West wünschen, sie könnten sich in zehn Jahren an dieses Datum als einen Hochzeitstag erinnern, den Beginn von etwas Glücklichem statt Grausamem.

Wir brauchen die Zwei für Doppelspitzen, Quotierung und die Zweistaatenlösung.

Wer behauptet, man müsse sich immer für eine Seite entscheiden, der will entweder spalten und herrschen oder hat nicht verstanden, dass es fast immer mehr als eine Lösungsmöglichkeit, oder eben auch mehrere Wege gibt – mit Zeiten für Zweisamkeit und für Zweifel, privat wie politisch.

Die Zwei ist eine sympathische Gefährtin, wir können mit ihr halbieren oder verdoppeln, was sich manchmal ähnlich anfühlt, denn nur wer sein Glück teilt, wird es auf Dauer vermehren. Es braucht mindestens zwei (Gesprächsbereite) für einen Dialog (egal, wie lang oder rund der Tisch ist), es sei denn, man bevorzugt den Monolog oder glaubt schon alles zu wissen, dann empfiehlt sich das Selbstgespräch – oder ein Spiegel.

Wir brauch(t)en die Zwei für Doppelspitzen, Quotierung und die Zweistaatenlösung, sie gilt in ihrer Dreierkombination 222 als Engelszahl und verheißt dort fast nur Gutes, sofern man an Engel glaubt, die laut dieser Lehre in Zahlenkombinationen mit einem kommunizieren. Wer also heute lauter Zweien sieht, dem will laut Herzzeichen.de gesagt werden, »dass die Tage heller werden und dass die Gerechtigkeit siegt. Bei schweren Entscheidungen sollst du auf deine innere Stimme hören und darauf vertrauen, dass du intuitiv weißt, welcher Weg der richtige ist. Die Zahl 2 beziehungsweise, die verstärkte Form 222, steht auch immer für Beziehungen und Freundschaften. Wenn es hart auf hart kommt, gibt es immer Menschen, die dich unterstützen und lieben.«

Na also, wenn zwei sich die Hand reichen, ist es eben meist eine gute Botschaft, nicht nur am 22.02.2022.

Wer allerdings alles, alles zweifach sieht, sollte, auch heute am Hochtag der Zwei, erkennen: genug ist genug. Dann gilt: eins noch.