Partnerschaft, die Königsdisziplin unter den Beziehungen zwischen Menschen – entsprechend anfällig ist sie für gegenseitige Änderungsversuche (Symbolbild)
Partnerschaft, die Königsdisziplin unter den Beziehungen zwischen Menschen – entsprechend anfällig ist sie für gegenseitige Änderungsversuche (Symbolbild)
Foto:

Lucas Ottone/ Stocksy United

Psychologie des Miteinanders Es gibt nur einen Menschen, den man ändern kann

Wenn uns etwas an unserem Partner, dem Nachbarn, der Kollegin nicht passt, versuchen wir oft, sie umzumodeln. Businesscoach Nele Kreyßig erklärt, warum das falsch ist.
Von Detlef Hacke

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Der Kollege redet wieder ohne Ende, typisch. In den Meetings spielt er sich ständig in den Vordergrund, gibt mit seinen Einfällen an und schmückt aus, was er alles draufhat. Falls er eine Weile nichts zu sagen gehabt hat, wiederholt er das, was jemand bereits gesagt hat. Formuliert es aber anders, damit es keinem auffällt. Das letzte Wort muss er auch haben. Zurückhalten tut er sich nur dann, wenn es darum geht, die ganze Arbeit zu erledigen. Außerhalb der Meetings, wenn der Chef nicht so genau hinguckt. Ein Aufschneider ist das!

Wer solch eine Situation erlebt, kommt wohl zu diesem einen Schluss: Der Kollege muss sich ändern. Wer auch sonst?

Nele Kreyßig lacht kurz am Telefon, als sie davon hört. Sie arbeitet als Businesscoach, kennt viele Fälle dieser Art und hat ein Buch über das Thema geschrieben. Dessen Titel lautet deutlich: "Warum es Bullshit ist, andere ändern zu wollen". Es sei verständlich, sagt sie, sich über den Kollegen zu ärgern. Man könne ihn auch darauf ansprechen, unaufgeregt im Ton und ohne Vorwurf. "Aber ob jemand mein Feedback annimmt, darauf habe ich kaum Einfluss. Denn ob er es sich zu Herzen nimmt und reagiert, unterliegt nicht meiner Kontrolle."  

Geht er darauf ein? Ist er fähig zur Selbstkritik, vielleicht sogar dankbar für den Hinweis? Weiß er, dass er manchmal den Bogen überspannt? Oder schert er sich nicht darum, was andere von ihm halten? Fühlt er sich abgelehnt und attackiert, von Missgunst umgeben, womöglich bestätigt in seiner Ansicht, dass man sich durch nichts von seinem Weg abbringen lassen dürfe? Alles denkbar. Alles hängt von ihm selbst ab.

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.