Warum es nicht reicht, Burn-out als Krankheit zu betrachten

Wir dürfen die Arbeitgeber nicht aus ihrer Verantwortung entlassen