1,23 Milliarden Urlauber weltweit Touristenzahl erreicht neuen Rekord

Die Touristenzahlen steigen und steigen - Urlauber weltweit lassen sich durch Terror und Konflikte nicht vom Reisen abhalten. Ihre Sicherheit aber ist laut Uno die zurzeit größte Herausforderung der Branche.

AFP

Im vergangenen Jahr ist ein weltweiter Urlauberrekord erzielt worden - trotz Anschläge und internationaler Konflikte. Die Zahl der Auslandstouristen sei 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 3,9 Prozent auf gut 1,23 Milliarden gestiegen, teilte die Welttourismusorganisation der Uno (UNWTO) in Madrid mit.

Es sei bereits das siebte Wachstumsjahr in Folge gewesen, hieß es. Auch für 2017 sei ein Anstieg von etwa drei bis vier Prozent zu erwarten. "Die Zahlen bedeuten, dass im Vergleich zu 2015 fast 46 Millionen Menschen mehr gereist sind", sagte UNWTO-Generalsekretär Taleb Rifai.

Die größte Herausforderung für die Branche sei, die Sicherheit der Urlauber angesichts der Bedrohung durch Terrorismus zu gewährleisten. "Die Ziele sind oft Flughäfen, Bahnhöfe, Hotels, Museen, Strände - die gesamte touristische Infrastruktur also", sagte Rifai.

Ein ähnlich stetiger Anstieg der internationalen Touristenzahlen wie in den vergangenen sieben Jahren war nach Angaben der UNWTO zuletzt vor einem halben Jahrhundert in den Sechzigerjahren registriert worden. Seit der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise von 2008 sei die Zahl der Touristen um rund 300 Millionen Reisende geklettert - und in den vergangenen 20 Jahren verdoppelte sich die Zahl der Touristen.

  • Im Kontinentalvergleich zeichnete sich 2016 vor allem die Entwicklung in den Regionen Asien und Pazifikraum aus, die rund acht Prozent mehr Touristen als 2015 empfingen.
  • Afrika konnte ein ähnliches Wachstum verzeichnen, der Kontinent empfängt aber nur fünf Prozent aller Auslandsreisenden und hat somit einen sehr kleinen Anteil am Weltmarkt. Der gute Anstieg sei jedoch nach den negativen Auswirkungen des Ebolafiebers sehr positiv, meinte Rifai.
  • Nach Süd-, Mittel- und Nordamerika reisten 2016 den Angaben zufolge rund vier Prozent mehr Touristen als im Vorjahr.
  • Europa wuchs zwar nur um rund zwei Prozent, einige Länder (darunter vor allem Spanien) konnten hier aber von der Unsicherheit und Ungewissheit in anderen Regionen profitierten und feierten zweistellige Zuwachsraten.
  • Verlierer ist der Nahe Osten: Hier gingen die Zahlen um vier Prozent zurück.

Rifai wies daraufhin, dass 2017 von den Vereinten Nationen zum "Internationalen Jahr des nachhaltigen Tourismus für Entwicklung" erklärt worden sei. "Wir müssen enger zusammenarbeiten, damit der Tourismus mehr zum Wirtschaftswachstum, zur sozialen Eingliederung, zum Schutz von Kultur und Umwelt und gerade in diese Zeiten von Respekt- und Toleranzmangel auch zum gegenseitigen Verständnis beiträgt", betonte er.

Die UNWTO zählt als Touristen alle Reisenden, die wenigstens eine Nacht im Ausland verbringen. Nach ihren Angaben hat die Branche weltweit direkt und indirekt einen Anteil von fast zehn Prozent am Bruttoinlandsprodukt und stellt rund neun Prozent der Arbeitsplätze.

abl/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.