20 Jahre "Otto Huus" Im Reich der Ottifanten

Vor fast 20 Jahren fanden unzählige Ottifanten in Emden ein neues Zuhause. Manchmal steht der Komiker im "Otto Huus" sogar selbst an der Ladentheke. Außer einer Sammlung kurioser Jugenderinnerungen ist das Museum vor allem eines: ein erfolgreiches Merchandising-Unternehmen.


Emden - Heute scheint Torstens Glückstag zu sein: Gerade hat ihm Otto Waalkes persönlich ein Hemd verkauft. "Megacool", ruft der Junge und hält ein T-Shirt in die Höhe, das einen Aufdruck in der Handschrift des Blödelbarden trägt: "Wi ahr se Schämpjens". Gelegentlich schaut Otto in Emden vorbei und bedient dann die meist jugendlichen Kunden im "Otto Huus" gerne selbst. Nachdem er seinen Fans das Angebot schmackhaft gemacht hat, entschwindet er wieder mit den Worten: "Wenn ihr mal denkt, denkt ottifantisch, hahaha."

Der Blödelbarde in Lebensgröße: Die meisten Besucher treffen den Komiker im Emder "Otto Huus" nur als Schaufensterpuppe
GMS

Der Blödelbarde in Lebensgröße: Die meisten Besucher treffen den Komiker im Emder "Otto Huus" nur als Schaufensterpuppe

Etwas anderes bleibt den Besuchern im bald 20 Jahre alten "Otto Huus" in Emden auch gar nicht übrig. Denn Otto hat das Erdgeschoss des am 1. August 1987 eröffneten Gebäudes bis in den letzten Winkel mit Ottifanten voll gestopft. Sein gerüsseltes Wappentier ist auf Bechern, Notizbüchern und Mousepads zu sehen. Ein besonders großes Exemplar springt den Besuchern bereits aus der roten Backsteinfassade entgegen. Kein Wunder, dass manche Kinder nach einem Emden-Besuch vor dem Einschlafen statt Schäfchen nur noch Ottifanten zählen wollen.

Ottifantenkaugummis und Konfirmandenfotos

Der in Halbdunkel getauchte erste Stock des Hauses gewährt Einblicke in Ottos bewegte Biografie. Da ist zunächst ein vergilbtes Foto aus Konfirmandentagen. Ein ernstes Gesicht unter akkurat gescheiteltem Haar schaut schüchtern aus dem Rahmen. Ottos angeblich erste Bartstoppeln, die man mit der Lupe suchen muss, sind da ebenso zu bewundern wie sein "erstes Kaugummi". Es ruht wie ein graues Fossil in einer Vitrine und erinnert fatal an seinen Ottifanten.

Im "Otto Huus" tönt die Stimme des Blödelbarden aus allen Ecken. Einer salbungsvollen Predigt an seine Gemeinde folgt nahtlos ein Zitat aus Ottos "Buch der Friesen": "Meine Heimat ist nun einmal Emden. Und deshalb steht mitten in Emden das Otto Huus." Der Raum quillt über mit kuriosen Exponaten. Ob Otto wirklich diese zerkratzte Schulbank gedrückt hat? Und stellen die beiden langnasigen Puppen mit dem krähenden Säugling auf dem Arm ihn und seine Eltern dar?

Seit bald zwei Jahrzehnten eine Attraktion: "Dat Otto Huus" bringt Emden-Besuchern Leben und Werk von Otto Waalkes nahe
GMS

Seit bald zwei Jahrzehnten eine Attraktion: "Dat Otto Huus" bringt Emden-Besuchern Leben und Werk von Otto Waalkes nahe

Ein lebensgroßer Hampelmann mit strohgelben Spaghettihaaren weist den Weg zum "Olymp" des Hauses: Unter dem Dach hat Otto einen Kinosaal eingerichtet - ein prachtvolles Relikt aus den sechziger Jahren mit knarzenden Klappsesseln und einer von verschossenen roten Samtvorhängen gerahmten Leinwand. Darauf jagt ein Sketch den anderen: Otto als Pirouetten drehende Ballettratte, als Mainzer Karnevalist, als strippender Lehrer. Ringsherum sind seine - garantiert echten - Preise ausgestellt: Goldene Schallplatten, Platinscheiben und Bambis.

In großen Schränken ruhen Requisiten aus seinen Filmen. Leider ist der Raum etwas spärlich ausgeleuchtet. Ein paar zwölfjährige Besucher aus Dortmund wissen auch, woran das liegt: "Die beiden Mitarbeiter im Haus genügen nicht", sagen sie. Denn wie viele Ostfriesen benötigt man, um eine Glühbirne einzuschrauben? Es sind drei: einen, der die Birne hält und zwei, die die Leiter drehen. "Vielleicht klappt's ja, wenn Otto mal wieder hier ist", lachen die Kids.

Uta Buhr, gms



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.