Ärger mit Flügen Luftfahrtamt verzeichnet Beschwerderekord

Überbuchungen, Annullierungen und Verspätungen: Das Luftfahrtbundesamt rechnet in diesem Jahr mit einer Rekordzahl an Beschwerden von Fluggästen. Die Chancen auf Ausgleichszahlung sind gar nicht schlecht.


Saarbrücken - Fluggäste beklagen sich immer häufiger über das Verhalten von Fluggesellschaften. Wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet, rechnet das Luftfahrtbundesamt (LBA) in diesem Jahr mit einem neuen Beschwerderekord von bis zu 3500 Eingaben. Insgesamt steigt damit die Zahl der eingereichten Ärgernisse auf rund 10.000 seit 2005.

Passagiere können sich seitdem wegen Überbuchungen, Annullierungen oder Verspätungen beim Luftfahrtbundesamt als Beschwerde- und Durchsetzungsstelle melden. 2005 taten dies 1600, im Jahr 2006 etwa 2100 und in 2007 rund 3100 verärgerte Fluggäste.

Da in diesem Jahr bereits 2730 Beschwerden eingegangen sind, gehen die Experten des LBA von einem neuen Höchststand aus. In Hunderten von Fällen gab es bisher nach Eingreifen der Behörde Ausgleichszahlungen für betroffene Fluggäste. 25 Mal wurden seit Ende 2007 Bußgeldverfahren gegen Airlines eingeleitet, weitere sind laut Zeitung in Vorbereitung.

sto/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.