Aeroflot Betrunkene Stewards schlugen Passagier

Recht rabiat ging es an Bord der russischen Fluggesellschaft Aeroflot zu: Allerdings waren es nicht betrunkene Passagiere, die während des Fluges für Aufruhr sorgten, sondern die Stewards, die einem Gast ein blaues Auge verpassten.

Moskau - Aeroflot bestätigte am Dienstag den "beispiellosen" Vorfall, der sich bei einem ihrer Vertragspartner ereignete. Der Passagier, der als A. Tschernopup identifiziert wurde, befand sich an Bord eines Fluges von Moskau in die sibirische Stadt Nischnewartowsk, wie Aeroflot-Sprecherin Irina Dannenberg mitteilte.

Tschernopup habe sich beklagt, dass die Crew nicht ihren Dienst erfülle, und verlangt, von einem nüchternen und kompetenten Flugbegleiter bedient zu werden. Die Crew sei so betrunken gewesen, dass sie die Passagiere des vier Stunden dauernden Fluges erst nach eineinhalb Stunden bedient habe.

Auf die Beschwerde hin hätten zwei Männer Tschernopup angegriffen, berichtete die Zeitung "Iswestija". Beim Verlassen der Maschine hatte Tschernopup ein blaues Auge, zitiert das Blatt einen anderen Passagier. Er sei umgehend von einem Arzt untersucht worden und habe Anzeige erstattet. Wie der Zeuge weiter sagte, sei die Hälfte des servierten Essens auf dem Boden gelandet, so dass die Fluggäste beim Aussteigen über die herumliegenden Reste steigen mussten.

Die Aeroflot-Sprecherin sagte, sowohl die Besatzung als auch die Maschine hätten zur Gesellschaft Aviaenergo gehört, die einen Flug für Aeroflot übernommen habe. Aviaenergo stehe seit August 2003 als Subkontraktor unter Vertrag, Aeroflot werde jetzt die Kontrolle über die Beschäftigten verschärfen. Die gesamte Crew des Fluges sei vorläufig entlassen worden, der Vorfall werde untersucht.