Alaska Flughafen muss wegen Vulkanausbruchs schließen

Nichts geht mehr am Flughafen Anchorage in Alaska: Wegen eines Vulkanausbruchs wurden alle Flüge eingestellt. Der 160 Kilometer von der Stadt entfernte Mount Redoubt spuckte kilometerhohe Aschewolken aus.


Washington - Der Vulkan Mount Redoubt im US-Bundesstaat Alaska gibt keine Ruhe. Bei einer erneuten Explosion am Donnerstag sei eine Aschewolke bis zu 20 Kilometer hoch in die Luft geschleudert worden, teilte das Vulkanobservatorium in Alaska mit. Wegen der Gefahr für den Luftverkehr wurde der internationale Flughafen in Anchorage, der größten Stadt Alaskas, zunächst geschlossen. Der 3100 Meter hohe Vulkan liegt 160 Kilometer von der Stadt entfernt.

Die Eruption hat auch einen Schlammstrom verursacht, der sich in einen Fluss am Fuß des Vulkans ergoss. Anwohner wurden vor Ascheregen gewarnt, die Elmendorf-Luftwaffenbasis lagerte mehrere Maschinen auf andere Flughäfen aus. Die Flughafengesellschaft hofft, den Betrieb nach Tagesanbruch am Freitag wieder aufnehmen zu können.

Der Vulkan war in den vergangenen Tagen bereits mehrfach ausgebrochen, nach Behördenangaben könnten die Eruptionen noch wochenlang andauern. Beim großen Ausbruch des Mount Redoubt im Jahr 1989 war eine KLM-Passagiermaschine in eine Aschewolke geraten und beinahe abgestürzt.

abe/AFP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.