Alte Liebe rostet "Love Boat" wird verschrottet

Unrühmliches Ende einer TV-Legende: Die "Pacific Princess", schwimmender Schauplatz der US-Fernsehserie "Love Boat", tritt ihre letzte Reise an. Ziel des in die Jahre gekommenen Kreuzfahrtschiffs ist jedoch kein Museumshafen, sondern ein türkischer Schrottplatz.  


Genua - Was würde bloß TV-Kapitän Stubing sagen? Sein alter Kahn, die "Pacific Princess", hat endgültig ausgedient. Der Kreuzfahrtschiff erlangte in den siebziger und achtziger Jahren weltweit Berühmtheit als Schauplatz der US-Fernsehserie "Love Boat". Nun soll die schwimmende Kulisse verschrottet werden.

Nachdem das Schiff in den vergangenen zehn Jahren mehrfach den Besitzer wechselte, ging es zuletzt für die spanische Reederei Quail Cruises auf die Reise. Inzwischen hat ein türkischer Metallverwerter die "Pacific Princess" für 2,5 Millionen Euro gekauft, das Boot soll in seine Einzelteile zerlegt werden.

Zuvor ankerte das ehemalige Liebesboot knapp ein Jahr im Hafen von Genua und wurde dort einer Asbestentfernung unterzogen. Da der damalige Besitzer nicht für die Kosten der Entsorgung aufkam, musste das Schiff im Februar zwangsversteigert werden.

Die Fernsehserie "Love Boat" wurde von 1977 bis 1987 für den Sender ABC produziert und sorgte während dieser Zeit in den USA für einen Kreuzfahrtboom. In Deutschland lief die erfolgreiche Show zum ersten Mal Mitte der achtziger Jahre auf dem Privatsender Sat.1, zuvor hatte das Konzept der Sendung bereits dem ZDF als Vorlage für "Das Traumschiff" gedient.

Die "Pacific Princess" bot Platz für 600 Passagiere. Als "Love Boat" kreuzte es hauptsächlich zwischen den Häfen von Los Angeles und Puerto Vallarta, Mexiko. Vom Stapel lief das Schiff 1971 unter dem Namen "Sea Venture" in Emden. Das letzte Ziel ist nun die Stadt Aliaga in der Türkei.

dkr



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
leibhaftiger 12.03.2012
1. Chance vertan ...
... als Hotelschiff zum Thema "Loveboat" inkl. Museum, fest verankert in irgendeinem Ost- oder Nordseehafen hätte das doch was werden müssen!? Dass sich da kein Investor gefunden hat! Genügend A- bis C-Promis die bei der Serie mitgespielt hatten hätten einer etwaigen Eröffnungsfeier sicher Ihren würdigen Rahmen verliehen und für massiv Publicity gesorgt! Schade!
Sleeper_in_Metropolis 12.03.2012
2.
Zitat von leibhaftiger... als Hotelschiff zum Thema "Loveboat" inkl. Museum, fest verankert in irgendeinem Ost- oder Nordseehafen hätte das doch was werden müssen!? Dass sich da kein Investor gefunden hat! Genügend A- bis C-Promis die bei der Serie mitgespielt hatten hätten einer etwaigen Eröffnungsfeier sicher Ihren würdigen Rahmen verliehen und für massiv Publicity gesorgt! Schade!
Zustimmung. Ich persönlich war zwar weder Fan von "Love Boat" noch von "Traumschiff", aber ich finde es immer Schade wenn so ein Fernsehgeschichtsträchtiges Gebilde auf dem Schrott landet. Und 2,5 Millionen Euro war dem Verschrotter das gute Stück wert. Wenn man da noch die Zerlegekosten draufrechnet, muß der Schrottpreis ja recht gut stehen, wenn man auch noch mit Gewinn rechnet.
Oberleerer 12.03.2012
3.
Ich kenne die Serie nicht, dacht im ersten Moment an die Talk-Show Riverboot :) Nach der Asbestsanierung ist da alles raus, was man wiedererkennen würde. Alle Aggregate, die nicht zum Fahren benötigt werden sind dann zerlegt, verdreckt, beschädigt. Der Schrotthändler wird wohl ein paar Systeme komplett entnehmen und verhökern. Maschinen, Klimaaggregate, Schiffsschrauben, die Welle, die Ankerkette und der Anker. Ich kenne mich da nicht aus, aber wette, dass diese Produkte der Schwerindustrie als Neuware unerschwinglich sind. Die Schmiermittel sind wohl auch gebraucht ein Vermögen Wert und die Kupferverkabelung und -verrohrung in einem Luxus-Passagierschiff (Jede Kabine mit Heizung, Klima, opulentem Strom) ist ein Schatz.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.