Lithium-Batterie als Brandursache? Flugbegleiterin löscht Feuer an Bord

Nach der Landung am Bangkoker Flughafen hat ein Gepäckstück in einer KLM-Maschine Feuer gefangen. Die Crew konnte den Brand löschen - Ursache des Zwischenfalls könnte eine Lithium-Batterie gewesen sein.

KLM-Maschine am Boden: Brennendes Gepäckstück an Bord (Archiv)
DPA

KLM-Maschine am Boden: Brennendes Gepäckstück an Bord (Archiv)


Bangkok - Das Flugziel war gerade erreicht, da stieg Rauch aus dem Handgepäckfach über den Köpfen der 321 Passagiere. Kurz nach der Landung am Flughafen in Bangkok ist in einer Maschine der niederländischen Fluggesellschaft KLM ein Gepäckstück in Brand geraten.

Ein schnelles Eingreifen der Flugbegleiter hat aber Schlimmeres verhindert, das brennende Gepäckstück wurde schnell identifiziert, und das Feuer von einer Stewardess mit einem Feuerlöscher erstickt.

Bei dem Zwischenfall, der sich auf dem Weg der Boeing 777 zum Gate kurz nach 10.40 Uhr am Sonntag ereignet hatte, wurde niemand verletzt. Die Ursache für den Brand werde derzeit untersucht, berichtete die "Daily Mail" in ihrer Onlineausgabe unter Berufung auf einen KLM-Sprecher. Auch die Maschine werde auf mögliche Schäden gecheckt, bevor sie wieder eingesetzt werde.

Laut einer Passagierin soll es sich bei der Brandursache nach dem Flug von Amsterdam um eine Lithium-Batterie gehandelt haben. Das teilte die Frau beim Kurznachrichtendienst Twitter mit. KLM wollte das aber nicht bestätigen und erst die Untersuchungsergebnisse abwarten.

Lithium-Metall- und Lithium-Ionen-Batterien und -Akkus dürfen auf Flügen schon lange nicht mehr lose im Gepäck aufgegeben werden. Im Handgepäck sind sie aber erlaubt - allerdings müssen sie in der Originalverpackung transportiert werden oder die Kontaktpunkte müssen abgeklebt und die Batterien in separate Kunststoffbeutel verpackt sein.

Durch lose transportierte Batterien könnte es zu Kurzschlüssen kommen - in der Folge besteht erhöhte Brandgefahr. 2008 soll der Brand einer Frachtmaschine auf dem Flughafen von Philadelphia durch Lithium-Batterien ausgelöst worden sein.

joe

Mehr zum Thema


insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cirkular 17.03.2015
1. Es wird Zeit, dass der Transport von Lithium-Ionen-
Akkus in öffentlichen Verkehrsmitteln grundsätzlich verboten wird. Mit zunehmender Energiedichte steigt das Risiko.
Olaf 17.03.2015
2.
Zitat von cirkularAkkus in öffentlichen Verkehrsmitteln grundsätzlich verboten wird. Mit zunehmender Energiedichte steigt das Risiko.
Na, da bin ich aber mal gespannt wer dann in Bus, Bahn und Flugzeug den Passagieren vorher ihre Handys, Smartphones, Laptops, Tablets und Kameras abnimmt.
sbrook 18.03.2015
3.
Zitat von cirkularAkkus in öffentlichen Verkehrsmitteln grundsätzlich verboten wird. Mit zunehmender Energiedichte steigt das Risiko.
Das hat rein garnichts mit der Energiedichte zu tun sondern mit der Größe der Lithium-Zellen. Lithium Akkus sind von Natur aus unstabil, je größer die einzeln Zellen, je größer die Gefahr, daß sie sich beim kleinsten Problem (Überspannung, Überhitzung, Produktionsdefekt, Kurzschluß... usw) entzünden. Die Energiedichte spielt hier keine Rolle!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.