Atlantiküberquerung Franzose bricht Fossets Segelrekord

Vier Tage, acht Stunden und 23 Minuten – das ist der neue Segelrekord für eine Atlantiküberquerung. Der Franzose Bruno Peyron und seine Crew ließen sich dabei nicht von einer Kollision mit einem unbekannten Objekt beirren, das den Katamaran beschädigte.


San Diego – Peyron und seine elf Mann Besatzung unterboten den bisherigen Rekord des prominenten Abenteurers Steven Fossett vom Oktober 2001 um gut neun Stunden. Und dabei hatten die Franzosen sogar noch mit technischen Problemen zu kämpfen. Bei einer Kollision mit einem unbekannten Objekt, möglicherweise einem kleinen Eisberg, wurde eines der Ruder der "Orange II" beschädigt.

"Wir sind erschöpft und glücklich", sagte Peyron, der gestern Abend mit seinem Katamaran in The Lizard an der Südwestküste Englands eintraf, genau vier Tage, acht Stunden, 23 Minuten und 54 Sekunden nach seinem Start in New York. Peyron schätzte in einem Telefoninterview mit der Nachrichtenagentur AP, dass er noch um bis zu acht Stunden schneller hätte sein können. Aus Angst, dass der 37 Meter lange Katamaran kentern könnte, reduzierte Peyron nach der Kollision die Geschwindigkeit aber auf höchstens 30 Knoten.

Die "Orange II" erwischte dabei einen guten Start und brach unterwegs zweimal den 24-Stunden-Rekord, der nun bei 766 Seemeilen liegt (1232 Kilometern). Peyron, der schon als Erster die Welt in weniger als 80 Tagen umsegelte, hält es nun für möglich, den Atlantik auch in weniger als vier Tagen zu überqueren.

abl/AP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.