Ausflüge mit Bus und Bahn Unter Volldampf durch Deutschland

In Zeiten des Klimawandels ist Heimaturlaub in, Autofahren dagegen out – wer klima- und umweltbewusst durch deutsche Städte und Landschaften wandeln will, reist mit Bus und Bahn. Das kann besonders reizvoll sein, wie ein kleiner Reiseführer und ein Fotowettbewerb beweisen.

Von


Hamburgs schönste U-Bahn-Strecke liegt natürlich am Wasser: Wenn der rot-silberne Zug am Rödingsmarkt aus dem Untergrund schießt und sich über hohe Stelzen den Landungsbrücken nähert, dann geht nicht nur heimatverbundenen Hamburgern das Herz auf. In der Frühlingssonne glitzert das Wasser im Hafenbecken, der Wind spielt in Wanten und Schoten der Segelboote, und Barkassen dümpeln an den Stegen. Nur zwei Stationen lang ist die Panorama-Strecke, dann taucht die U-Bahn wieder ab.

Die Fahrt mit der Hamburger U3 ist nur ein Beispiel für eine Ausflugstour, bei der man getrost das Auto stehen lassen und entspannt die Heimat erkunden kann. 32 weitere Tipps gibt das broschierte Buch "Deutschland entdecken mit Bahn und Bus" aus der "live!"-Reihe des Merian-Verlags. So lohnt zum Beispiel eine Bummelfahrt mit dem Moorexpress durchs niedersächsische Teufelsmoor oder im dampfbetriebenen "Lößnitzdackel" durchs sächsische Weinland, aber auch eine Fahrt mit dem ErlebnisBus zu den Pfahlbauten im Bodensee.

"Deutschland entdecken mit Bus und Bahn", Merian live

"Deutschland entdecken mit Bus und Bahn", Merian live

Die Beschreibungen der Touren sind garniert mit konkreten Empfehlungen für Hotels, Restaurants, Sehenswürdigkeiten und komplettiert mit genauen Angaben zu Ticketpreisen, Betriebs- und Fahrzeiten und Internet-Links. Bedingt durch die Kürze bleiben viele der im klischeehaften Reiseführer-Stil verfassten Beiträge an der Oberfläche. Manches Mal liegt eine Anfahrt zum Beispiel zu den historischen Bahnen mit dem Auto doch nahe. Doch eine Idee für den unkomplizierten Ausflug vom Heimat- oder Urlaubsort wird hier jeder finden. Wo es sich anbietet, weisen die Autoren auch auf Wander- oder Radtouren hin.

Entstanden ist die kleine Fibel der Alternativtouren aus einer gemeinsamen Anstrengung des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen mit dem Deutschen Tourismusverband – und aus einem öffentlichen Fotowettbewerb unter dem Motto "Perspektivwechsel". Viele der eingeschickten Bilder von Bahnstrecken, Bahnhöfen und Zügen illustrieren die Ausflugsvorschläge, gekennzeichnet durch das Symbol einer Kamera. Und so manche Motive der Wettbewerbsteilnehmer sind um einiges origineller als die eher langweiligen Standard-Fotos des Verlages zu den Sehenswürdigkeiten.


"Deutschland entdecken mit Bus und Bahn". Merian live; 160 Seiten; 8,95 Euro.



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.