One World Trade Center in New York Aussichtsplattform auf höchstem US-Gebäude eröffnet

Das Empire State Building und das Rockefeller Center bekommen Konkurrenz: Von Ende Mai an wird die Aussichtsplattform im New Yorker One World Trade Center zugänglich sein - in rund 380 Meter Höhe.

Evan Joseph / One World Observatory

Bald ist der Blick aus dem mit 541 Metern höchsten Gebäude der USA für alle möglich: Am 29. Mai öffnet die Aussichtsplattform des One World Trade Center, das an der Stelle des bei den Anschlägen vom 11. September 2001 zerstörten World Trade Center gebaut wurde.

Die Öffentlichkeit könne dann in die Stockwerke 100, 101 und 102 fahren und einen tollen Ausblick auf die Stadt genießen, teilte die Verwaltung des Gebäudes im Stadtteil Manhattan am Dienstag mit.

Aus rund 380 Meter Höhe seien viele bekannte Straßen und Parks des "Big Apple" zu sehen, hieß es weiter. Hauptaussichtspunkt ist demnach die 100. Etage, im Stockwerk darüber gibt es ein Café und ein Restaurant, und eine Etage drüber können die Besucher an einer 3-D-Tour der Stadt teilnehmen.

Der Eintritt kostet 32 Dollar (29 Euro) für Erwachsene, 30 Dollar für Rentner und 26 Dollar für Kinder. Die Plattform ist die ganze Woche über geöffnet. Tickets sind ab sofort erhältlich.

Das One World Trade Center war Ende 2014 fertiggestellt worden, kurz darauf zogen die ersten Mieter ein. Im November verlegte der Verlag Condé Nast seinen Hauptsitz mit rund 2300 Mitarbeitern in das Gebäude. In dem Gebäude befinden sich die höchstgelegenen Büros in der westlichen Hemisphäre.

abl/dpa/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
SpitzensteuersatzZahler 08.04.2015
1.
Schnäppchen. Familie mit 2 Kindern ist dann bei 116 USD - Gibt ja zum Glück noch Top of the Rock im Rockefeller Center und die Aussichtsplattform auf dem Empire State Building. Die Besitzer des Chrysler Buildings arbeiten angeblich auch gerade an einer Besucherplattform.
don_chulio 08.04.2015
2. Weltreisender
...scheinen Sie nicht zu sein. Denn sonst wüssten Sie, dass der Eintritt im Empire State Building 28 Dollar (wenn ich mich richtig erinnere) kostet. So hätten Sie sich diesen überflüssigen Kommentar sparen können.
Peter Boots 08.04.2015
3. Top of the Rock im Rockefeller Center...
... ist wo ich meine Besucher hinschicke. Man ist gut drinnen und draussen bei jedem Wetter, hat viel Platz und Zeit, und ist hinter Glas, nicht wie beim dem engen Empire State Building hinter Gittern. Zudem sieht man das Empire State Building von dort ;-) Times Square sieht man auch besser, Midtown, und natuerlich Central Park. Im World Trade Center hat man auf der einen Seite die Statue of Liberty, und auf der anderen Seite die lange Oede von Downtown, SoHo, Chelsea etc bis dann in der Ferne das Empire State Building zu sehen ist.
SpitzensteuersatzZahler 08.04.2015
4.
Zitat von don_chulio...scheinen Sie nicht zu sein. Denn sonst wüssten Sie, dass der Eintritt im Empire State Building 28 Dollar (wenn ich mich richtig erinnere) kostet. So hätten Sie sich diesen überflüssigen Kommentar sparen können.
Sonst noch Probleme? 28 USD (wenns denn stimmt) sind immernoch 4 USD weniger - abgesehen davon kommt man mit diesem Kombiticket für verschiedene Sehenswürdigkeiten erheblich günstiger rein. Mein Problem ist es ohnehin nicht, weil es mich monetär nicht betrifft, aber ich denke eben auch an andere und finde die Preise für Freizeitgestaltung (auch in Deutschland) teilweise absolut krank, wenn ich mir das Budget von normalen Familien so betrachte.
lemmy 08.04.2015
5. @SpitzensteuersatzZahler: Danke
Zitat von SpitzensteuersatzZahlerSonst noch Probleme? 28 USD (wenns denn stimmt) sind immernoch 4 USD weniger - abgesehen davon kommt man mit diesem Kombiticket für verschiedene Sehenswürdigkeiten erheblich günstiger rein. Mein Problem ist es ohnehin nicht, weil es mich monetär nicht betrifft, aber ich denke eben auch an andere und finde die Preise für Freizeitgestaltung (auch in Deutschland) teilweise absolut krank, wenn ich mir das Budget von normalen Familien so betrachte.
Danke, "wir" haben mittlerweile alle verstanden, dass Sie Ihren Benutzernamen nicht ohne Grund so gewählt haben. Dass Sie aber immer wieder so unglaublich "dezent" darauf hinweisen "müssen", das dem so ist, ja das ist schon interessant. Man könnte meinen, Sie hätten es nötig. Zur Sache trägt es eh nichts bei, oder ?Also mich tangiert das eh nur peripher ;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.