"Australia"-Film Tourismus-Werbespot verärgert Aborigines

Ärger um Millionen-Kampagne: Das australische Tourismusamt zeigt in einem Werbefilm Menschen, die an den King George Falls schwimmen - und verstimmt damit die Ureinwohner. Denn das Gewässer hat für die Aborigines eine spirituelle Bedeutung.


Canberra - Aborigines aus Northern Territory sind über einen Werbespot des australischen Tourismusamtes verärgert. In der Werbung werden Menschen gezeigt, die in einem Fluss über den King George Falls schwimmen. Die Wasserfälle haben eine spirituelle Bedeutung für die Ureinwohner. Hier befinde sich eine Begräbnisstätte, die von Geistern der Ahnen der Einheimischen bewacht werde, sagte ein Stammesältester der Zeitung "The Age". Zwar werden Touristen am Fuß des Wasserfalls geduldet, doch Baden ist in dem Gewässer verboten.

King George Falls: Für die Aborigines sind die spektakulären Wasserfälle ein heiliger Ort
Tourism Western Australia

King George Falls: Für die Aborigines sind die spektakulären Wasserfälle ein heiliger Ort

"Sie treten unsere Kultur mit den Füßen", schimpften australische Ureinwohner, nachdem sie den Werbespot gesehen hatten. "Es ist heuchlerisch, den einheimischen Tourismus fördern zu wollen, aber dabei die Werte und Traditionen dieser Region nicht zu berücksichtigen", sagte der Vorsitzende der Aboriginal Lands Trust, Doc Reynolds, der Zeitung.

Die großangelegte Werbekampagne begleitet den romantischen Abenteuerfilm "Australia" von Baz Luhrmann. Die gebürtige Australierin Nicole Kidman spielt darin eine englische Aristokratin, die sich in einen raubeinigen Viehtreiber (Hugh Jackman) aus dem australischen Outback verliebt.

"Wir konnten die einzigartige Möglichkeit, die Baz Luhrmanns Film-Epos 'Australia' bietet, nicht ungenutzt lassen", sagte Geoff Buckley, Geschäftsführer des australischen Fremdenverkehrsbüros, dem Branchenportal "eTurboNews". 40 Millionen australische Dollar (mehr als 20 Millionen Euro) kostet die Tourismuskampagne.

Über Baz' Werk selbst zeigte sich die indigene Gemeinschaft erfreut. Das Publikum bei der Premiere in Darwin (Northern Territory) sei insbesondere mit der Darstellung der sogenannten "Stolen Generations" zufrieden gewesen, berichtete ABC News. Zu den "Gestohlenen Generationen" zählen die Kinder der Aborigines, die von der australischen Regierung aus ihren Familien gerissen wurden. "Australia" läuft ab dem 25. Dezember in den deutschen Kinos.

Seit Jahren herrscht in Australien Streit um den Uluru (Ayers Rock), weil der berühmte rote Felsen für Aborigines ein göttlicher Ort ist. Auch wenn dort die Besteigung Touristen nicht offiziell verboten ist, verstößt jeder Kletterer gegen die jahrtausendealten Gesetze der australischen Ureinwohner.

peg



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.