Australien Taucher stirbt bei Krokodil-Attacke

Im Norden Australiens ist zum zweiten Mal binnen weniger Tage ein Mensch Opfer einer Krokodil-Attacke geworden. Der Mann war beim Tauchen verschwunden, in der Nähe wurde ein großes Salzwasserkrokodil gesichtet.


Sydney - Die Polizei von Northern Territory fand den Leichnam des 56-jährigen Tauchers am Strand bei Cape Don, einem abgelegenen Teil des unter Fischern beliebten Gurig-Nationalparks. Eine Obduktion soll die genaue Todesursache klären, doch nach Angaben der Polizei weist der Körper des Mannes deutliche Spuren eines Krokodilangriffs auf.

Salzwasserkrokodil: Im Northern Territory gibt es wieder 75.000 "Saltys"
REUTERS

Salzwasserkrokodil: Im Northern Territory gibt es wieder 75.000 "Saltys"

Binnen fünf Tagen ist der Mann bereits das zweite Opfer von Krokodilen in Nordaustralien. Am Samstag hatte ein vier Meter langes Salzwasserkrokodil einen Schwimmer angefallen und getötet. Der 37 Jahre alte britische Ingenieur war an einem abgelegenen Strand auf Groote Eylandt Schnorcheln gewesen, als ihn das Reptil attackierte.

Krokodile sind auf dem Fünften Kontinent geschützt, nachdem sie in den siebziger Jahre beinahe ausgerottet waren. Der Bestand der bis zu sieben Meter langen Salzwasserkrokodile ist seitdem rasch auf rund 75.000 Tiere angestiegen. Seit dem Todesfall am Samstag wird erneut diskutiert, ob sie in begrenzter Zahl auf Safaris wieder abgeschossen werden sollten.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.