Entschärfter Sicherheitshinweis Auswärtiges Amt rät nicht mehr von Ägypten-Reisen ab

Entwarnung für Ägypten-Fans: Das Außenministerium empfiehlt nun nicht mehr, auf Reisen in die Urlaubsgebiete des Krisenlandes zu verzichten. Der Veranstalter TUI reagierte prompt und nahm Ägypten wieder ins Programm.
Pyramiden von Gizeh: Vorsicht ist bei Reisen weiterhin geboten

Pyramiden von Gizeh: Vorsicht ist bei Reisen weiterhin geboten

Foto: © Youssef Boudlal / Reuters/ REUTERS

Berlin - Das Auswärtige Amt in Berlin hat seinen Sicherheitshinweis für Ägypten entschärft. Es rät nicht mehr grundsätzlich von Reisen dorthin ab. Touristen sollten aber im ganzen Land - ausdrücklich auch in den Badeorten am Roten Meer - besonders vorsichtig sein, rät das Ministerium.

Weiterhin abgeraten wird von Reisen in das Nildelta außerhalb von Kairo und Alexandria sowie in das Niltal zwischen Kairo im Norden und Luxor im Süden. Besucher der Urlaubsgebiete am Roten Meer sollten die Orte an der Küste nicht verlassen. Von Ausflügen ins Hinterland rät das Auswärtige Amt ab. Dazu zählten auch Trips zum Katharinenkloster am Berg Sinai sowie Landausflüge nach Luxor und Assuan.

Auch von Reisen in entlegene Gebiete der Sahara, vor allem in die Grenzregionen zu Libyen und zum Sudan, raten die Experten eindringlich ab. Für den Norden der Sinai-Halbinsel und das ägyptisch-israelische Grenzgebiet gilt weiterhin eine Reisewarnung.

Wochenlang riet das Auswärtige Amt von Reisen in alle Teile des Landes ab. Gründe waren immer neue Auseinandersetzungen zwischen politischen Gegnern, Hunderte Tote und die Verhängung des Ausnahmezustands durch die Regierung. Daraufhin sagten einige Reiseveranstalter ihre Reisen ab, andere boten kostenlose Stornierungen und Umbuchungen an.

Was bedeuten die Hinweise des Auswärtigen Amtes?

Bereits in der vergangenen Woche kündigten DER Touristik und Thomas Cook an, ab dem 30. September wieder Reisen anzubieten. Am Mittwoch zog TUI als Reaktion auf den entschärften Reisehinweis ebenfalls nach. Ab sofort nähmen die Marken TUI, 1-2-Fly, Airtours und Discount Travel wieder Reisen ans Rote Meer ins Programm. Ob auch Luxor, Kairo und Nilkreuzfahrten wieder angeboten werden, prüfe der Veranstalter derzeit noch.

sto/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.