Dresden-Berlin-Rostock Bahn baut IC-Angebot in Ostdeutschland aus

Die Deutsche Bahn richtet eine neue Fernverkehrsstrecke zwischen Dresden und Rostock ein. Die Linie wird sechs Orte wieder regelmäßig ans IC-Netz anschließen.

Berliner Hauptbahnhof: Ab Mitte Dezember neue IC-Strecke
DPA

Berliner Hauptbahnhof: Ab Mitte Dezember neue IC-Strecke


Ab Mitte Dezember verkehrt zwischen Dresden, Berlin und Rostock eine neue Intercity-Linie der Deutschen Bahn (DB). Zunächst zehn Fahrten täglich würden durch vier ostdeutsche Bundesländer führen, wie der Konzern mitteilte. Ab März soll diese Verbindung täglich im Zwei-Stunden-Takt 16-mal angeboten werden.

Damit bekommen sechs Orte entlang der Strecke wieder einen regelmäßigen Fernverkehrsanschluss. Dazu gehören Oranienburg und Elsterwerda in Brandenburg sowie Neustrelitz und Waren (Müritz) in Mecklenburg-Vorpommern. Im Mai kommenden Jahres sollen Warnemünde und der Flughafen Schönefeld hinzukommen. Sobald der neue Hauptstadtflughafen BER eröffnet, werde dieser Stopp dorthin verlagert, hieß es.

Bislang fahren nach Angaben der Bahn zwischen Rostock und Berlin nur vereinzelt IC-Züge sowie alle zwei Stunden ein Regionalexpress und zwischen Berlin und Dresden ein Eurocity - ebenfalls im Zwei-Stunden-Takt. Die neue IC-Linie biete eine Direktverbindung zwischen der sächsischen Hauptstadt und Rostock und verdopple das bestehende Angebot.

Eingesetzt würden Doppelstockzüge, die im Dezember von der österreichischen Westbahn übernommen und bis März auf DB-Standards umgerüstet werden.

abl/dpa



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
holzghetto 08.10.2019
1. warum immer nur der Osten?
Beim Neubau des Peiner Bahnhofs 1996 wurde von der DB gefordert das der Bahnhof 3spurig ausgebaut wird weil man einen IC-Halt plane. Der Bahnsteig ist da, das Gleis und der IC fehlt! Passiert ist seitdem nix! Wo liegt der Fehler?
nici_d 08.10.2019
2. Schildbürgerstreich
Das ist wieder mal ein deutscher Schildbürgerstreich: die Deutsche Bahn kauft bei einer kleinen privaten österreichischen Bahngesellschaft gebrauchte Züge zum Neupreis ein. Mit dem Geld kaufen sich die Österreicher neue, bessere, kostengünstigere und wartungsfreundlichere Züge beim selben Hersteller. Zu köstlich, die Piefkes.
streckengeher 08.10.2019
3.
Auch wenn Ihre Enttäuschung verständlich sein mag, aber von "immer nur im Osten" zu sprechen, geht nun wirklich meilenweit an der Realität vorbei. Der Fernverkehr im Osten besteht faktisch nur noch aus einer halben Handvoll ICE-Linien nach Berlin, die die zufällig unterwegs liegenden Orte mitnehmen. Schon Dresden ist ein Jammertal, Chemnitz mit einer Viertelmillion Einwohner ist völlig abgehängt, Potsdam und Dresden, Potsdam und Jena als zwei der wichtigsten Entwicklungskerne im Osten haben nur noch ein paar jämmerliche Einzelzüge usw. Insofern müßte man von "endlich bekommt der Osten auch mal wieder eine Fernlinie" sprechen.
holzghetto 08.10.2019
4. @ streckengeher
ok sie haben wohl die Ironie in meinem Beitrag nicht verstanden: Die Strecke und Gebäude sind wie gefordert vorhanden nur das was die Bahn braucht, das Gleis und das leere Versprechen, fehlt! Genauso krankt die DB auf anderen Strecken. Die Strecke Nordhausen-Göttingen ist auch gerne mal gesperrt bzw nicht nutzbar weil schlicht Bahnen fehlen. Es gibt keine Ersatzzüge! Hier in Hannover gibt es östlich Ausweichgleise da stehen 3-4 Westfalenbahnen als Ersatz zur Verfügung. Von der DB ist da kaum was zu sehen
dellorn 08.10.2019
5. bei uns hält er nicht in Neubrandenburg
da wurde das Gleis extra verkürzt bei der Bahnsteigrenovierung, weil ja eh kein ICE mehr bei uns fährt .... Ziel jetzt definitiv erreicht wenn das so kommt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.