Pfeil nach rechts

Bahn-Chaos ab dem Morgen Alle Räder sollen still stehen

Die Bahn-Gewerkschaften machen ernst: Am Dienstagmorgen soll nichts mehr gehen im Personenverkehr. Auch für den ganzen restlichen Tag sind Streiks angesagt. Schwerpunkt ist der Süden - aber kaum eine Region dürfte dem Chaos entkommen.

Bahn-Streik - wen es am Dienstag treffen soll

Baden-Württemberg ein Schwerpunkt der Streiks; Gewerkschaften kündigen "massive Aktionen" schon ab dem frühen Morgen an (ab 3 Uhr), auch die S-Bahnen in Stuttgart dürften betroffen sein
Bayern ein weiterer Schwerpunkt der Streiks; ebenfalls Ausstände für den frühen Morgen angekündigt (ab 3 Uhr) – vor allem in S-Bahnen in München und Nürnberg, in Regionalbahnen und insgesamt in der Region Nürnberg; am Nachmittag sind außerdem im Regionalverkehrszentrum in München Warnstreiks geplant
Thüringen ebenfalls Streiks ab dem frühen Morgen, der Verkehr könnte zwischen 5 und 9 Uhr ganz zum Erliegen kommen; außerdem Streiks am Nachmittag angekündigt
Hamburg/Schleswig-Holstein die S-Bahnen sollen schon am Morgen betroffen sein; außerdem gleich am Morgen Streiks in Neumünster; für den Mittag weitere Warnstreiks in Hamburg angekündigt
Berlin/Brandenburg für den Morgen sind Streiks bei der Berliner S-Bahn und im Regionalverkehr angekündigt; am Nachmittag Streik auf Regionalverkehr zwischen Cottbus und Berlin
Nordrhein-Westfalen wie überall breite Probleme im Personenverkehr; in den Morgenstunden insbesondere Streiks in Duisburg angekündigt; am Nachmittag im Containerbahnhof Köln
Rheinland-Pfalz/Saarland wie überall breite Probleme im Personenverkehr; Gewerkschaften kündigen für die Zeit von 5 bis 9 Uhr vor allem auf der Moselstrecke zwischen Trier und Koblenz Streiks an
andere Bundesländer Gewerkschaften kündigen generell für die Zeit von 5 bis 9 Uhr Warnstreiks im Personen- und Güterverkehr an – das Ziel ist, dass der Verkehr möglichst ganz zum Erliegen kommt
Quelle: bahn.de, transnet.org, dpa