Bahn-Mängel Mehr als 500 Reisende stranden in überhitztem Zug

Erneut mussten Fahrgäste der Deutschen Bahn von Rettungskräften versorgt werden: Nachdem ein Regionalexpress auf offener Strecke anhielt, kam es in den Abteilen zu einem Hitzestau. Das Unternehmen versprach unterdessen, Hitzeopfer "großzügig zu entschädigen".

Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks verteilten in Hannover kostenlos Mineralwasser
DDP

Mitarbeiter des Technischen Hilfswerks verteilten in Hannover kostenlos Mineralwasser


Mühlheim - Die Hitze-Pannenserie bei der Deutschen Bahn geht weiter: Mehr als 500 Fahrgäste aus einem überhitzten Zug mussten am Freitagabend von Rettungskräften versorgt werden. Der Regionalexpress war zwischen Frankfurt und Hanau auf offener Strecke gegen 18.30 Uhr zum Halt gekommen, nachdem er einen Menschen auf den Schienen erfasst hatte. Die Polizei in Offenbach ging zunächst von einem Suizid aus.

In den Abteilen kam es nach mehr als einer Stunde Wartezeit laut eines Polizeisprechers zu einem Hitzestau. Nach ersten Erkenntnissen wurde jedoch kein Zuggast verletzt. Ein ortsansässiger Getränkehändler reagierte sofort: Er versorgte die gestrandeten Reisenden mit Getränken.

Die Bahn bleibt derweil wegen der überhitzten ICE-Wagen unter Druck. Verbraucherschützer und der Fahrgastverband forderten als Entschädigung Geld statt Reisegutscheine. Wer durch den Ausfall der Klimaanlage gesundheitliche Probleme bekomme, habe Anspruch auf Schadenersatz in barer Münze, teilte die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz mit. Dies gehe unter anderem aus der Europäischen Fahrgastrechtverordnung hervor.

Die Deutsche Bahn kündigte an, zumindest die Hitzeopfer, die ärztlich versorgt werden mussten, "großzügig zu entschädigen". Über den Umfang konnte eine Bahnsprecherin am Freitag noch nichts sagen. Das Unternehmen stehe in Kontakt mit den beiden Schulen, deren Teilnehmer einer Klassenfahrt am 10. Juli in mehreren überhitzten ICE saßen. Am Ende musste die Fahrt in Bielefeld gestoppt werden, neun Schüler kamen ins Krankenhaus. Bislang hat die Bahn ihnen lediglich den anderthalbfachen Fahrpreis in Form von Reisegutscheinen zugesagt.

Die Pannenserie bei Klimaanlagen der ICE-2-Baureihe wird auch am kommenden Dienstag bei einem Spitzentreffen in Berlin erörtert. Daran sollen außer Bahnchef Rüdiger Grube und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) auch die Verkehrsexperten der Bundestagsfraktionen teilnehmen.

Hinweis der Redaktion: In einer ersten Version dieses Textes war von einem gestrandeten ICE die Rede. Tatsächlich handelte es sich aber um einen Regionalzug. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

lgr/dpa/AP

insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Pandora0611 16.07.2010
1. The never ending story (DB)
Zitat von sysopErneut mussten Fahrgäste der Deutschen Bahn von Rettungskräften versorgt werden: Nachdem ein ICE auf offener Strecke anhielt, kam es in den Abteilen zu einem Hitzestau. Das Unternehmen versprach unterdessen, Hitzeopfer "großzügig zu entschädigen". http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,707005,00.html
Ein ortsansässiger Getränkehändler reagierte sofort: Er versorgte die gestrandeten Reisenden mit Getränken. Die Bahn erstattet ihm die Kosten natürlich NICHT! Das Unternehmen versprach unterdessen, Hitzeopfer "großzügig zu entschädigen". (Mit einer Eiskugel); aber bei 50°C schmilzt die schnell.
forumgehts? 16.07.2010
2. Ausgleich
Zitat von sysopErneut mussten Fahrgäste der Deutschen Bahn von Rettungskräften versorgt werden: Nachdem ein ICE auf offener Strecke anhielt, kam es in den Abteilen zu einem Hitzestau. Das Unternehmen versprach unterdessen, Hitzeopfer "großzügig zu entschädigen". http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,707005,00.html
Ich nehme an mit Reisegutscheinen, die zum Ausgleich erst bei Temperaturen ab -32° eingelöst werden dürfen.
diefreiheitdermeinung 16.07.2010
3. Dies bestaetigt nur meine frueher geaeusserte Meinung
dass es sich hier nicht um ein Wartungsproblem sondern um einen systemimmanenten Designfehler handelt bzw. Klimaanlagen aus europaeischer Produktion anscheinend noch immer nicht zu trauen ist. Im TV behauptete ein Bahnsprecher allen Ernstes die 32 Grad oberhalb der die Klimanlagen Probleme machen sei eine "internationale Norm". Ich weiss nicht von welcher Norm er spricht aber vielleicht moechte er mal eine Reise nach Mittelost, Indien oder Mexiko unternehmen wo ueber viele Monate hinweg die Schattentemperaturen regelmaessig ueber 35 Grad liegen, die Klimaanlagen aber nicht schlapp machen. Wird im Uebrigen noch untermauert durch die Aussage, dass man gedenke die Klimaanlagen auszutauschen. Also: Designfehler. "Made in Germany" wie weit bist Du gefallen ?
aldente 16.07.2010
4. Bahn? Nie wieder!
Ich hatte heute das Vergnügen, rund zwei Stunden mit einer Regionalbahn zu fahren. Da ist keine Klimaanlage ausgefallen, ganz einfach weil es überhaupt keine Klimaanlage gab! Die Temperaturen sind schlichtweg unerträglich. Nach zwei Stunden bei diesen (gefühlten) 50°C, muss man sich dann erstmal umziehen und die Symptome dieses Hitzeschocks kurieren. Nie wieder Bahn! Der Reisekomfort bei der deutschen Bahn ist ja allgemein schon sehr gering: -Teilweise sehr laute Fahrgeräusche (durch irgendwelche Resonanzen) -stinkende, betrunkene, laute, pöbelnde Mitfahrer -Wartezeiten -Verspätungen -Umwege Und dazu kommt jetzt also auch noch die Hitze! Ich werde beim nächsten Mal das Auto nehmen, damit bin ich etwa doppelt so schnell und habe einen wesentlich höheren Komfort! Ganz ohne Mitreisende, die Bierflaschen aus den Mülleimern suchen (Pfand!) und Temperatur jenseits des Erträglichen...
Pacolito, 17.07.2010
5. Naja...
Zitat von diefreiheitdermeinungdass es sich hier nicht um ein Wartungsproblem sondern um einen systemimmanenten Designfehler handelt bzw. Klimaanlagen aus europaeischer Produktion anscheinend noch immer nicht zu trauen ist. Im TV behauptete ein Bahnsprecher allen Ernstes die 32 Grad oberhalb der die Klimanlagen Probleme machen sei eine "internationale Norm". Ich weiss nicht von welcher Norm er spricht aber vielleicht moechte er mal eine Reise nach Mittelost, Indien oder Mexiko unternehmen wo ueber viele Monate hinweg die Schattentemperaturen regelmaessig ueber 35 Grad liegen, die Klimaanlagen aber nicht schlapp machen. Wird im Uebrigen noch untermauert durch die Aussage, dass man gedenke die Klimaanlagen auszutauschen. Also: Designfehler. "Made in Germany" wie weit bist Du gefallen ?
Der deutsche Ingenieur baut Ihnen auch eine Klimaanlage, die auf der Sonne funktioniert. Er darf nur nicht, weil ja alles billig, billig, billig sein muss...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.