Hamburg-Westerland Wie die Bahn die Sylt-Strecke reparieren will

Feine Haarrisse, abgesackte Schienen: Die Bahnstrecke zwischen dem Festland und Sylt ist marode. Die Anreise verlängerte sich 2018 teilweise um mehrere Stunden. Nun will die Bahn mit der Sanierung beginnen.

Ein Zug fährt über den Hindenburgdamm zwischen Sylt und Niebüll
DPA

Ein Zug fährt über den Hindenburgdamm zwischen Sylt und Niebüll


Zugausfälle und Verspätungen auf dem Weg nach Sylt verärgern Reisende schon seit Langem - ein Problem, das die Deutsche Bahn zu massiven Investitionen zwingt. Bereits im vergangenen Sommer hatte sie angekündigt, die Strecke von Hamburg nach Westerland aufwendig sanieren und modernisieren zu wollen. Nun gab das Unternehmen Details zu den Plänen bekannt.

Die Bahn will vom 30. März an rund 200 Kilometer Gleise, mehr als 33 Weichen und drei Brücken erneuern, sagte Michael Körber von der Tochtergesellschaft DB Netz in Husum. Außerdem sollen acht Bahnübergänge sowie die Signaltechnik modernisiert werden. Ziel sei es, die Sanierung bis 2022 abzuschließen.

Insgesamt 160 Millionen Euro will das Unternehmen dafür in den kommenden vier Jahren investieren. Die Arbeiten seien Voraussetzung für einen pünktlichen und stabilen Zugverkehr auf der Marschbahn, sagte ein Bahnsprecher. In die anschließende Instandhaltung sollen dann jährlich bis zu zehn Millionen Euro investiert werden.

Die Streckensanierung sei deshalb auf vier Jahre angelegt, damit der Zugverkehr möglichst wenig beeinträchtigt werde, sagte Christopher Ströh von der DB Regio: "Für Urlauber und Sylt-Pendler sollen die Einschränkungen so gering wie möglich ausfallen." Daher seien die Maßnahmen unter anderem mit der Pendler-Initiative Sylt abgesprochen und die Schulferien von sechs Bundesländern berücksichtigt worden.

Feine Haarrisse, abgesackte Schienen

Nach Ende der Streckensanierung soll ab 2023 in Westerland ein elektronisches Stellwerk eingerichtet werden. Das Investitionsvolumen dafür beträgt den Angaben zufolge 41,9 Millionen Euro.

Die Marschbahn über den Hindenburgdamm ist der zentrale Verkehrsweg nach Sylt - er ist gewissermaßen das Nadelöhr, um auf die beliebte Nordseeinsel zu gelangen. Ausgerechnet im heißen Sommer 2018 zeigten sich hier gravierende Defekte: Kontrolleure entdeckten unebene und abgesackte Schienen und an einigen Stellen feine Haarrisse.

Die Folge: Die Lokführer mussten das Tempo auf 20 km/h senken - und Reisende mehrere Stunden Verspätung einplanen. "Verkehrstechnisch war das ein GAU", sagte Bahn-Sprecher Egbert Meyer-Lovis.

jus/dpa

insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mythai 19.03.2019
1. Stellwerk und zweigleisig
Typisch Deutsch. Statt in einem Aufwasch alles zu erledigen macht man Trippelschritte. Warum errichtet man das Stellwerk nicht zeitgleich und kann dann nahtlos die neue Technik anwenden? Warum wird nicht parallel ein zweites Gleis neu gebaut ? Beide Maßnahmen wären als Gesamtpaket kostengünstiger und mit entsprechendem massiven Personal und Materialeinsatz auch noch schneller zu bewältigen. z. B. den Abtransport des erforderlichen Aufschüttmaterials für den neuen Damm, dann den Bahnverkehr über diesen abwickeln und den alten Damm damit ungestört schneller zu erneuern ?
der_rookie 20.03.2019
2. @Mythai #1
Sind Sie sicher, dass eine Lösung mit einem zweiten Gleis schneller wäre? Wie lange planen Sie dabei für die Baugenehmigung für ein zweites Gleis im Naturschutzgebiet Wattenmeer ein?
jaypi 20.03.2019
3. Ähhhmmmm
Zitat von mythaiTypisch Deutsch. Statt in einem Aufwasch alles zu erledigen macht man Trippelschritte. Warum errichtet man das Stellwerk nicht zeitgleich und kann dann nahtlos die neue Technik anwenden? Warum wird nicht parallel ein zweites Gleis neu gebaut ? Beide Maßnahmen wären als Gesamtpaket kostengünstiger und mit entsprechendem massiven Personal und Materialeinsatz auch noch schneller zu bewältigen. z. B. den Abtransport des erforderlichen Aufschüttmaterials für den neuen Damm, dann den Bahnverkehr über diesen abwickeln und den alten Damm damit ungestört schneller zu erneuern ?
"Seit 1972 ist die Strecke auf dem Damm zweigleisig." https://de.wikipedia.org/wiki/Hindenburgdamm Das kann man auch auf den Bildern im Artikel erkennen....
murrle01 21.03.2019
4.
Zum konkreten Thema: Der Hindenburgdamm, bzw. die Strecke, ist nicht durchgehend zweigleisig! Sogar in einigen Medien wird das falsch berichtet. Als Lokführer habe ich die Strecke mehrfach befahren.... Meine Augen sind noch gut, und bis zwei zählen ist mir auch noch möglich. Es wäre also besser sich RICHTIG zu informieren, vor dem Posten! Es gibt erst jetzt Überlegungen die komplette Strecke auszubauen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.