Vandalismus Bahnstrecke von Deutschland nach Belgien stundenlang unterbrochen

Seit den frühen Morgenstunden fuhren keine Züge zwischen Lüttich und dem deutschen Grenzgebiet. Auch der Thalys verkehrte nicht. Inzwischen ist die Strecke wieder frei.

ICE in Aachen (Archivbild)
picture alliance/ dpa

ICE in Aachen (Archivbild)


Die Züge rollen wieder: Die Sperrung der viel befahrenen Bahnstrecke nach Belgien über Aachen ist seit dem Nachmittag aufgehoben. Der Zugverkehr laufe wieder normal, erklärte ein Thalys-Sprecher.

Grund für den Stopp auf dem wichtigen Bahnweg nach Paris war ein versuchter Kabeldiebstahl in Belgien, wie die Nachrichtenagentur Belga unter Berufung auf den Schienennetzbetreiber Infrabel berichtete.

Seit dem frühen Morgen fuhren keine Züge zwischen Lüttich und dem deutschen Grenzgebiet. Auch der Thalys nach Brüssel verkehrte nicht. Reisende mussten bis zu zwei Stunden Verspätung in Kauf nehmen.

ele/dpa



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
metastabil 30.10.2018
1.
Der Anreißer und der Artikeltext passen nicht ganz zusammen: während im Anreißer von einem "folgenreichen Diebstahl" gesprochen wird, berichtet der Text, dass der Diebstahl gescheitert ist.
jhea 30.10.2018
2. So what?
Zitat von metastabilDer Anreißer und der Artikeltext passen nicht ganz zusammen: während im Anreißer von einem "folgenreichen Diebstahl" gesprochen wird, berichtet der Text, dass der Diebstahl gescheitert ist.
Der versuchte Diebstahl, der scheiterte, hat dennoch die Folgen, dass kein Zug zwischen Belgien und D-land verkehrt. Was genau ist jetzt falsch daran? bestenfalls dass das Wort 'versucht' oder 'gescheitert' fehlt.
hle 30.10.2018
3. Vielleicht sollte man sich das doch nochmal überlegen ...
... mit der Idee, die Kabeltrassen der Deutschen Bahn für den Glasfaserausbau zu nutzen zu wollen.
briancornway 30.10.2018
4. Schaden
Wenn man jemandem 10 Euro klaut, entspricht dessen Schaden dem eigenen Ertrag. Aber bei vielen Verbrechen ist der Schaden um ein Zigfaches höher als die paar Scheine für ein bisschen Kabel, das ist wirklich dumm und asozial. Und die Täter halten ihren Ertrag auch noch für "verdient", weil sie schließlich Mühe hatten und ein Risiko eingingen. Da kann man nur jedesmal froh sein, wenn es wie in diesem Falle keinen Ertrag gibt.
darthmax 30.10.2018
5. Buntmetall
der Diebstahl von Kabel auf Zugstrecken ist nicht neu, bei Gleichstromantrieben wird dieser auch nicht sofort entdeckt. Die Isolierung wird abgebrannt ( Umweltschädlich hoch drei, Dioxingefahr ) und das Kupfer verkauft, das ist ein Grund für den Einsatz von Alukabeln, bei schlechteren Widerstandswerten.Die Diebesbanden sind in der Regel bekannt und wenn man dem Geruch folgt, findet man die Kabelreste.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.