Deutsche Bahn Sonderfahrplan gilt auch nach Streikende weiter

Im Fernverkehr der Deutschen Bahn wird an diesem Sonntag auch noch der Ersatzfahrplan gelten. Obwohl der Streik der GDL schon morgens enden wird, fallen erneut Hunderte Züge aus.
Fernverkehr der Deutschen Bahn: Sonderfahrplan auch am Sonntag

Fernverkehr der Deutschen Bahn: Sonderfahrplan auch am Sonntag

Foto: Christoph Schmidt/ dpa

Am Sonntagmorgen um 9 Uhr endet der Bahnstreik, doch normal werden die Züge zunächst nicht fahren: Im Fernverkehr der Deutschen Bahn wird an diesem Sonntag auch nach dem Streik noch der Sonderfahrplan  gelten.

Grund dafür sei, dass die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) den Streik um 9 Uhr morgens und damit erst nach Betriebsbeginn beenden wolle. Das erschwere es erheblich, den Einsatz von Zügen und Mitarbeitern zu planen, teilte die Bahn mit.

Im Fernverkehr will die Bahn am Sonntag rund 300 der sonst üblichen 800 Züge einsetzen. Etwa 50 davon müssten kurzfristig eingeplant werden und stünden erst zwei Stunden vor Abfahrt im Internet-Fahrplan. Auch bei Regional- und S-Bahnen werde es noch Einschränkungen geben.

Keine Verschlechterung der Lage

Problemstellen im Bahnnetz gibt es zum geplanten Ende des Lokführerstreiks nach Einschätzung des Konzerns aber nicht. "Es ist alles offen und befahrbar", erklärte eine Bahn-Sprecherin in Frankfurt. Die Netzleitzentrale erwarte bis zum angekündigten Streikende auch keine Verschlechterung der Lage mehr.

Im Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn lässt die GDL ihr weiteres Vorgehen nach dem laufenden Streik offen. "Wir werden diese Maßnahme am Sonntag um Punkt 9 Uhr beenden und dann über weitere Maßnahmen beraten", sagte GDL-Chef Claus Weselsky.

Zur Frage, ob es etwa bereits in der kommenden Woche zu weiteren Arbeitsniederlegungen kommen könnte, wollte sich Weselsky nicht äußern. Zur Ankündigung von Bahnchef Rüdiger Grube, noch vor dem geplanten Ende des Streiks einen erneuten Lösungsvorschlag unterbreiten zu wollen, sagte der GDL-Chef: "Ich bin nicht bereit, das zu kommentieren."

ele/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.