Beschwerde über Flugzeug-Essen Wie toter Hamster zu Weihnachten

Senfsoßen-Horror über den Wolken: Ein enttäuschter Passagier von Virgin Airways hat den vielleicht lustigsten Beschwerdebrief aller Zeiten geschrieben - und wurde daraufhin von Fluglinien-Chef Richard Branson als Catering-Tester eingeladen.


London - Ungenießbares Essen, kaputter Bildschirm: Ein britischer Flugpassagier hat nach einer Reise von Mumbai nach London-Heathrow mit Virgin Atlantic seinem Ärger mit einem sarkastischen Beschwerdebrief Luft gemacht. Zusammen mit einigen Fotos, die das optische Erscheinungsbild des an Bord servierten Essens dokumentierten, sandte er seine Beschwerde an Richard Branson, den Chef der Fluglinie, wie die britische Zeitung "Telegraph" berichtet.

Flugzeug der Virgin Atlantic: Beschwerde über schlechtes Essen an Bord
AP

Flugzeug der Virgin Atlantic: Beschwerde über schlechtes Essen an Bord

Der Flug fand bereits am 7. Dezember vergangenen Jahres statt, doch seit der Brief in dem britischen Gossip-Blog Popbitch.com veröffentlicht wurde, sorgt er auch im Internet für Erheiterung. Der Passagier Oliver Beale gibt sich darin zunächst als großer Fan der Fluglinie aus, bezeichnete jedoch das Essen an Bord als einen Affront gegen die Fluggäste. Außerdem echauffierte sich der in London lebende Werbetexter darüber, dass sein Multimediabildschirm nur kaum erkennbare Flimmerbilder mit hässlichen Querstreifen zeigte.

Beale schrieb, dass er sich beim Entfernen der Essensfolie wie ein Kind gefühlt habe, das in seinem Weihnachtspaket statt der erhofften Stereoanlage seinen toten Hamster vorfindet, und beschwerte sich über die übermäßige Menge an Senf in seiner Mahlzeit.

Kurz nach Erhalt des Briefs rief Firmenchef Richard Branson persönlich an und lud den Passagier ein, die Firma zu besuchen, die für die Verpflegung an Bord zuständig ist. Dort solle er dabei helfen, das Speisenprogramm für zukünftige Flüge auszuwählen, berichtete die Zeitung. Die Fluglinie gab an, die Kritik sehr ernst zu nehmen.



insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
auriculum 29.01.2009
1.
Zitat von sysopWas sind Ihre Erfahrungen mit der Flugzeug-Verpflegung an Bord? Welche Fluglinien blieben Ihnen kulinarisch am längsten im Gedächtnis?
Das Flugzeugessen hat sich in den letzten 30 Jahren deutlich verbessert und schmeckt richtig gut. Nur könnte es manchmal ein bißchen mehr sein. In den 80er Jahren fand ich so einiges ungenießbar, unschlagbar waren da die Pan-Am und TWA *schüttel*
yaseo 29.01.2009
2.
Zitat von sysopWas sind Ihre Erfahrungen mit der Flugzeug-Verpflegung an Bord? Welche Fluglinien blieben Ihnen kulinarisch am längsten im Gedächtnis?
Swissair: lecker Schokcholade....;-)
Shayla 29.01.2009
3.
Zitat von sysopWas sind Ihre Erfahrungen mit der Flugzeug-Verpflegung an Bord? Welche Fluglinien blieben Ihnen kulinarisch am längsten im Gedächtnis?
Ich kann mich noch erinnern, dass ich als Kind immer sehr gern geflogen bin - man glaubt es nicht, aber ich freute mich immer wahnsinnig auf diese kleinen verschiedenen Portionen, die so schön angerichtet auf meinem Tablett standen. Damals mochte ich das Essen bei LH und AB ganz gern. Heute hat sich aber auf europäischen Strecken bei fast allen Airlines der Service in Sachen Essen sehr verschlechtert. Ich persönlich würde lieber ein paar EUR mehr gleich für´s Ticket zahlen und dafür wieder vernünftiges Essen bekommen. Andererseits kann man heute eben auch nicht mehr so viel erwarten, zumindest nicht bei Billig-Airlines. Aber das ist nur meine persönliche Meinung. Ist insgesamt ja auch nicht soo ein wichtiges Thema. P.S.: Ganz katastrophal war allerdings AZ mit dem Essen.
Reziprozität 29.01.2009
4.
Zitat von sysopWas sind Ihre Erfahrungen mit der Flugzeug-Verpflegung an Bord? Welche Fluglinien blieben Ihnen kulinarisch am längsten im Gedächtnis?
Es ist keine Mahlzeit aus einem 5-Sterne-Gourmettempel, aber fuer einen Billigflieger sehr sehr ordentlich (http://www.airberlin.com/site/landingpages/airberlin_gourmet_menu.php?LANG=deu) und bemerkenswert.
geospatialist 29.01.2009
5. fliegen oder essen
Ich fliege nicht um zu Essen, ergo ist es mir ziemlich einerlei was da serviert wird. Bis auf Langstrecken sollte man diese Unsitte überhaupt einstellen, es ist doch nicht zuviel verlangt 3,4,5 Stunden ohne Mahlzeit auszukommen. Die Einsparungen (Gewicht der galleys) wären beträchtlich und auch die Atmosphäre an Bord wäre entspannter. Nichts ist nerviger als wegen dieser Happen aus dem Schlaf gerissen zu werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.