Billigflieger Germanwings erhöht Mindestpreis um 50 Prozent

Die Kosten für Öl und Kerosin steigen, das macht sich bei den Preisen für Flugtickets bemerkbar. Jetzt wird auch der deutsche Billigflieger Germanwings teurer: Die günstigsten Flüge werden dort künftig knapp 30 anstatt bisher 19,99 Euro kosten.

Germanwings-Flugzeug: Preiserhöhung wegen gestiegener Kosten
AP

Germanwings-Flugzeug: Preiserhöhung wegen gestiegener Kosten


Köln - Germanwings erhöht seinen Mindestpreis um 50 Prozent auf 29,99 Euro. Als Grund nennt die Billigfluggesellschaft aus Köln die stark gestiegenen Kosten für Öl und Kerosin. Zuvor waren Flüge bei Germanwings ab 19,99 Euro zu haben. Der neue Mindestpreis gilt für alle Tickets, die ab 6. April gebucht werden.

Laut einer Germanwings-Sprecherin werden zehn bis 15 Prozent des gesamten Flugangebots zum günstigsten Tarif verkauft. Anfang der Woche hat der Preis für ein Barrel Öl der Nordsee-Sorte Brent erstmals seit 2008 die Marke von 120 US-Dollar durchbrochen. Vor kurzem hatte auch Ryanair angekündigt, seine Ticketpreise zu erhöhen.

sto/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.