"Star Wars"-Themenwelt Sternenkrieg im Disneypark

Disney will mit der "Star Wars"-Saga künftig auch in US-Freizeitparks Kasse machen: Mit der Ankündigung wirft Konzernchef Iger zugleich die Marketing-Maschine für den siebten Teil der Kinofilmreihe an - mit bekannten Stars an seiner Seite.

REUTERS

Die Science-Fiction-Welten des Films "Krieg der Sterne" sind eine Milliardenindustrie. Die Macher setzen seit je auf eine gigantische Merchandising-Offensive. Die
Lizenzprodukte, die etwa den Start von Episode III begleiteten, reichen von Yoda-Cola bis hin zu Vader-Küchenkrepp. Jetzt weitet der Medienkonzern Walt Disney die "Star Wars"-Vermarktung auf die Disney-Freizeitparks in Kalifornien und Florida aus.

Die beiden Parks sollen futuristische Attraktionen im Stil der Sternenkrieger-Saga erhalten, gaben Konzernchef Bob Iger und Disneypark-Vorstand Bob Chapek bei der Disney-Messe D23 Expo bekannt. Sie wollten eine "umwerfende neue Welt" schaffen, in der die Besucher quasi zu einem neuen "Star Wars"-Planeten transportiert werden, kündigte Iger an. Es soll die größte Themenwelt-Expansion in der Firmengeschichte werden, sagte er laut US-Branchenblatt "Variety". Einen Zeitplan nannte er nicht. Eine der geplanten Attraktionen ist eine Nachbildung des Millennium-Falken, des Raumschiffs von "Star Wars"-Charakter Han Solo.

An der Messe nahmen auch "Star Wars"-Regisseur J.J. Abrams und die Schauspieler Oscar Isaac und Han-Solo-Darsteller Harrison Ford teil, wie "Variety" berichtete. Sie spielen in dem siebten Teil der "Star Wars"-Serie mit dem Untertitel "Das Erwachen der Macht" mit. Die Ankündigung der neuen Themenpark-Welten ist offenbar Teil der Marketingstrategie für die neuen Filme der "Star Wars"-Serie. Teil sieben soll Mitte Dezember in die Kinos kommen.

Disney hatte angekündigt, jeweils eine neue "Star Wars"-Episode 2015, 2017 und 2019 in die Kinos zu bringen. Der Konzern hatte im Jahr 2012 das Unternehmen des Produzenten George Lucas, das neben den "Star Wars"-Episoden unter anderem auch die "Indiana Jones"-Tetralogie produzierte, für rund vier Milliarden Dollar übernommen.

Für Disney - den weltgrößten Unterhaltungskonzern - war es bereits die dritte Großakquisition. Zuvor hatte das Unternehmen die Comicfirma Marvel und das Animationsstudio Pixar übernommen.

Fotostrecke

8  Bilder
60 Jahre Disneyland: Die Party mit der Maus

bos/dpa

insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
klingeldraht 16.08.2015
1. Blaue und rosa Wookies..
Das kann es auch nur bei Disney geben. Ich frage mich welcher Teufel George Lukas geritten hat als er den Laden an Disney verkauft hat. Ich hätte nie gedacht dass ich den Untergang von Star Wars erleben würde.
Der_zu_spät_geborene 16.08.2015
2. Schon doof,
...wenn man nicht mal die Bildunterschrift liest, sondern sofort los labert... ""Star Wars"-Fans in Wookiee-Kostümen im Juli in San Diego: Diese Besucher der Messe Comic-Con nennen sich selbst "Chews Angels" - also "Engel" im Stil des Wookiee-Charakters Chewbacca."
romeov 16.08.2015
3. Laaaangweilig
...kann man mit so etwas noch einen Hund hinterm Ofen vorholen?
MeckerSeb 16.08.2015
4. Hmmm
Zitat von romeov...kann man mit so etwas noch einen Hund hinterm Ofen vorholen?
Da es sogar desinteressierte Leute zu einem Kommentar verleitet: ja.
uventrix 16.08.2015
5. Warum nicht?
Warum so kritisch? Ich kann mir das gut vorstellen. Disney hätte die Power das richtig gut aufzuziehen. Ist eben ein Freizeitpark aber wenn man sich dort in einen X-Wing setzen darf... ich würds machen! ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.