Busunglück Reisegruppe entkommt Brandinferno

Ein aufmerksamer Busfahrer hat eine mögliche Katastrophe verhindert: Er bemerkte Rauch am Heck und stoppte sofort. Alle Insassen kamen mit dem Schrecken davon, der Bus brannte vollständig aus.


In letzter Minute haben sich in der Nähe des Chiemsees fast 50 Menschen aus einem brennenden Bus retten können. Von den Insassen wurde niemand verletzt, teilte die Polizei mit.

Der Busfahrer hatte kurz vor der Ausfahrt Felden auf der A 8 Rauchentwicklung am Heck bemerkt. Er hielt sofort auf dem Seitenstreifen an. Mit dem zweiten Fahrer und der Reisebegleiterin brachte er die 43 Fahrgäste in Sicherheit. Alle konnten noch vor dem Ausbruch des Brandes unverletzt aussteigen.

Bis zum Eintreffen der Feuerwehr stand der Reisebus aus dem Ruhrgebiet in Flammen. Wenig später ging der Bus in Flammen auf und brannte vollständig aus.

Die Brandursache ist noch unklar. Die Passagiere befanden sich auf dem Rückweg von der italienischen Adria ins Ruhrgebiet. Sie setzten am frühen Morgen ihre Heimreise mit einem Ersatzbus fort. Die Autobahn war zeitweise voll gesperrt.

bim/AP/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.