Cancun "Wilma" zerstörte 110 Hotels

Der Aufbau der vom Hurrikan zerstörten touristischen Infrastruktur in der Region Cancun wird Monate dauern. Von zahlreichen Hotels sind nur noch Rohbauten erhalten, der internationale Flughafen der Stadt ist stark beschädigt.

Mexiko-Stadt - Der Hurrikan "Wilma" hat in der Region Cancun mindestens 110 Hotels zerstört oder schwer beschädigt. Die Aufräumarbeiten und vor allem der Wiederaufbau werden vier bis fünf Monate in Anspruch nehmen, berichtete die Zeitung "Diario de Yucatán" am Dienstag unter Berufung auf Sprecher der Tourismusbranche. Von vielen Hotels seien nur die Rohbauten erhalten geblieben. Zuvor hatte Mexikos Innenminister Carlos Abascal eine Wiederaufnahme des Tourismus schon im Dezember für möglich gehalten.

Auch der internationale Flughafen der Stadt hat unter "Wilma" gelitten: Er wurde stark beschädigt und war zunächst nur für Versorgungsflüge geöffnet. Die etwa 30.000 Touristen in der Region werden seit Sonntagabend zu anderen Flughäfen in der Nähe wie Chetumal (der Hauptstadt von Quintana Roo), Merida (Yucatan) und Chichen Itza ins Hinterland gefahren, von wo aus sie in ihre Heimatländer zurückkehren sollen. In der Region befanden sich insgesamt rund 4000 deutsche Touristen, sie waren von den deutschen Veranstaltern zuvor in Hotels im Süden der Region untergebracht worden, die von dem Unwetter weniger betroffen war.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.