Check-in Airlinekürzel und Flugnummer reichen

Flugreisende müssen sich auf der Suche nach ihrem Abfertigungsschalter am Kürzel der Fluggesellschaft und an der Flugnummer orientieren. Der Name der Fluggesellschaft muss auf den Anzeigetafeln nicht angegeben sein.

Frankfurt/Main - Verpasst ein Urlauber seinen Flug, weil er auf den Tafeln nur nach dem Airline-Namen gesucht hat, kann er keinen Schadensersatz fordern. Das hat das Amtsgericht Bad Homburg entschieden (Az.: 2 C 1001/01 (17)), wie die Fachzeitschrift "ReiseRecht aktuell" berichtet.

Im verhandelten Fall wollten zwei Urlauber mit der Fluggesellschaft Arkia nach Israel fliegen. Statt nach dem Airline-Kürzel IZ und der Flugnummer 432 Ausschau zu halten, suchten sie auf dem Schautafeln am Flughafen Frankfurt nur nach dem Namen Arkia. Dadurch kamen sie zu spät zum Abfertigungsschalter und verpassten den Flug.

Ihre Klage auf Erstattung von insgesamt 1380 Mark für ein Ersatzticket, Zusatzverpflegung und entgangene Urlaubsfreuden wies das Gericht jedoch ab. Das Kürzel IZ und die Flugnummer seien sowohl auf der Buchungsanmeldung als auch auf den Tickets aufgedruckt gewesen. Dies hätte reichen müssen, den richtigen Schalter rechtzeitig zu finden.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.